Sonntag, 4. September 2022

[LESERUNDE] Blut von Stephen King | Kurzgeschichtenband

Ich freu mich riesig, diesen Kurzgeschichtenband mit euch gemeinsam zu lesen.
Dieser Post geht etwas früher online, damit kurzentschlossene noch Zeit haben, sich diesen Schinken zu kaufen^^

Viele wissen, wie LR ablaufen, für die Neulinge in unserer Runde:
- eine LR dient vor allem zum Austausch über das Gelesene.
- es gibt einen Starttermin, falls jemand ein, zwei Tage früher oder später startet, ist das absolut kein Problem
- jeder liest in seinem Tempo (heißt kein Seitenlimit/Zeitlimit am Tag)
- der Austausch findet unten in den Kommentaren statt
(zu jeder Kurzgeschichte wird es dieses Mal einen Kommentierabschnitt geben)

Stephen Kings Erzählband vereint 19 Short Storys und 
die Horrornovelle »Der Nebel«, die Vorlage für den gleichnamigen Kinofilm 
von Frank Darabont (Die Verurteilten, The Green Mile). 
So unterschiedlich die Geschichten in diesem Band auf den ersten Blick erscheinen – 
sie alle demonstrieren, wie Stephen King es schafft, mit verborgenen 
menschlichen Ängsten zu spielen. 
Blut versammelt die drei Einzelbände Im Morgengrauen
Der Gesang der Toten und Der Fornit.

Bisherige Teilnehmer der Leserunde
Nicole von Zeit für neue Genres (Insta: ni_wa_reads)
July (Insta: julybookish)
Melli von Mellis Buchleben (Insta: mellisbuchleben)
Kathrin (Insta: katolavson)
Jessica (Insta: einflurvollerbuecher)

Kurzentschlossene Mitleser sind herzlich willkommen.
Fragen können unter "Allgemein" gestellt werden, ansonsten bis bald 😉

86 Kommentare:

  1. Antworten
    1. Ich wünsche euch allen in dieser Leserunde viel Spaß. Ich habe das Buch letztes Jahr gelesen und war mit vielen der Kurzgeschichten sehr zufrieden. Sie haben ein breites Spektrum von Kings Schaffen abgebildet und aufgezeigt, dass er von Splatter bis Suspense so ziemlich alles drauf hat.

      Löschen
    2. Hallo Marc,
      wir haben ja wirklich eine große Anzahl an Kurzgeschichten. Ich bin echt gespannt. Auch wenn die erste ja beinahe ein eigenes Buch ist :P

      Löschen
    3. Hallo zusammen,
      ich freue mich aufs gemeinsame Lesen und den Austausch mit Euch! ♥

      Löschen
    4. Vorfreude auch auf meinee Seite 🖤

      Löschen
  2. Falls jemand etwas zum Vorwort sagen möchte, bitte hier^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach Leute - dieses Vorwort xD Ich liebe die Vor- und Nachworte von King. Schon der erste Satz hat mich zum Lachen gebracht.

      Löschen
    2. Also dieses Vorwort war wirklich grandios! Ich hatte letztens auch ein echt schlechtes, inklusive Spoiler für einen Roman, den ich danach gehört habe. Aber hier - wundervoll mit Witz, Herz und Ernst 🖤

      Löschen
    3. Bei seinen Vor- und Nachworten ist es fast so, als ob er einen direkt anspricht und dabei in die Augen sieht. Man fühlt sich in seiner Welt willkommen.

      Löschen
    4. Julybookish22.09.22, 17:32

      Das Vorwort fand ich auch klasse. Gerade der geldliche Vergleich, was ein Autor in Amerika so verdient. Die kleinen Spoiler fand ich jetzt nicht so gut, aber da ich die Geschichten noch nicht kenne, werden wir ja sehen, ob es überhaupt gespoilert war... 🤭

      Löschen
    5. Also dem muss ich wirklich weiter auf den Geund gehen. Ich glaube es war Todesmarsch, in dem Vorwort, hat der King mich massiv gespoilert, was Menschenjagd anging. Somit kannte ich bereits das Ende und die ganze Story war dann beim Hören für mich irgendwie für die Katz.
      Da Todesmarsch aber vor Menschenjagd erschienen ist, weiß ich nicht wieso. Ob die Vorworte nochmal erneuert werden, wenn sie neu aufgelegt werden?! 🤷🏻‍♀️

      Löschen
    6. Die Affenstory gehe ich heute Abend an und weiß schon jetzt, dass es ungemütlich wird. Ich mag den Affen nicht. :/ Ich mag ihn so überhaupt nicht.

      Löschen
  3. Antworten
    1. Dann lege ich mal los.
      P.s. ich kenne weder die Story, noch den Film. Ich weiß lediglich, dass es herbstlich neblig wird^^

      Löschen
    2. Julybookish22.09.22, 17:35

      Die dichte Atmosphäre von der Story fand ich klasse. Auf dem Grundstück, sowie im Supermarkt waren die Emotionen und Lager richtig gut heraus verarbeitet... Was habe ich mich über bestimmte Leute aufgeregt... 😤 Das offene Ende war jetzt nicht so schlecht, aber das Serienende war richtig gut,. Also falls da Interesse besteht, die Serie wie richtig gut umgesetzt. 😊

      Löschen
    3. Ich bewundere wirklich King's Talent so richtig nervige verbohrte bräsige Charaktere schreiben zu können. Manchmal hab ich das Gefühl, dass er damit hart an der Grenze zum Unauthentischen kratzt, aber irgendwie reg ich mich immer doch wieder so über diese Personen auf, dass das dann wiederrum eindeutig für ihn spricht. Einfach genial und schrecklich zugleich😆

      Löschen
    4. Das erste Drittel fand ich mega gut, vor allem was die Atmosphäre anging und er haut immer so plump Sätze raus, wie "Seitdem habe ich meine Frau nicht mehr gesehen." Bäm!

      Da ich es eher realistisch mag, waren dann die Tentakeln nicht unbedingt mein Ding. Aber mit den restlichen Viechern wurde es dann stimmig^^ Das offene Ende fand ich dann tatsächlich gut. Denn wäre er noch auf das Projekt & Co eingegangen, wäre es keine Novelle mehr, sondern ein Roman.

      @july: es gibt da ne Serie? Dachte nur einen Film. Muss ich heute Abend gleich mal ansehen. Hab sturmfrei mit Kind das WE und hoffe sie lässt mir Lesezeit.

      Löschen
    5. Ich mochte diese Novelle sehr gerne. Sehr atmosphärisch, gruselig und das offene Ende fand ich irgendwie passend.

      Hervorzuheben ist Billy, wieder so ein großartiger Kindercharakter, den ich toll herausgearbeitet fand.

      Löschen
    6. "Der Nebel" ist eine meiner liebsten Novellen von King. Es beginnt mit dieser Ruhe nach dem Sturm, so total unschuldig und geht in eine Alltagssituation - den Supermarkt - über. Und dort finde ich das Treiben realistisch beschrieben. Es ist, als ob King die Supermarktfiguren mit einer Lupe betrachtet und die Details herauskitzelt.

      Die Handlung selbst mit den Viechern und Tentakeln finde ich schon recht gruselig. Die Vorstellung, dass sich eine andere Welt öffnen könnte, hat etwas. Denn all dieser Horror kommt doch von einer Art Grenzverschiebung über unsere gewohnte Wahrnehmung / Realität hinaus.

      Das offene Ende mag ich hier total. Jetzt kann man sich vorstellen, dass sie in wenigen Kilometern sterben oder es - dank der Hoffnung - schaffen.

      Löschen
    7. @july habe die Serie nun das WE durchgeguckt. Macht was her, auch wenn sie für mich nur den Nebel gemeinsam hatte mit dieser Novelle hier.

      P.s. Nebel verfolgt mich derzeit. Mein aktuelles Hörbuch "Wenn der Nebel schweigt"^^

      Löschen
    8. Julybookish25.09.22, 17:55

      Das Thema passt aber auch so gut zum Herbst, da is ein bisschen Nebel Pflicht... 🤭 Schön, wenn du sie gut fandest. Stimmt der Film ist identisch mit der Novelle und die Serie lehnt an. Fande schlussendlich aber beides gut und recht passend... 😊

      Löschen
  4. Antworten
    1. Julybookish22.09.22, 17:38

      Also das nenne ich mal kurz und schmerzlos... Fast etwas zu kurz, damit ich mich richtig gruseln konnte und mal wider zuviele offene Fragen am Ende... Gab es den Tiger nun wirklich? Wie kam der dahin? Wenn nicht, wo sind die beiden Leute hin... 😅 Aber schön, wenn es Charles wieder in die Klasse geschafft hat. So ganz ohne schlechtes Gewissen... 🤭

      Löschen
    2. Ich hatte gehofft, endlich zu erfahren was "seyen" bedeutet 🤔

      Und hier gleich das beste Beispiel, dass ich zu offene Enden und zu kurze Geschichten nicht so mag. Hier ist der Leser ja komplett sich und seiner Fantasie überlassen.

      Ich füge hinzu, schön, dass Chatles noch ruinieren konnte 🤭

      Löschen
    3. Mir war das auch ein bisschen zu kurz. Ob es den Tiger nun wirklich gab, wird wohl Kings (oder Charles') Geheimnis bleiben.

      "seyen" ist eine alte Form von seien. Warum es hier verwendet wird, habe ich auch nicht so ganz verstanden. Auf KingWiki gibt es dazu eine Erklärung, die aber auch nicht alle Fragen klärt.

      Löschen
    4. Da habe ich vorhin auch gleich nachgelesen, aber auch das mit dem Drachen ergibt sich für mich nicht. Naja, vllt hat noch jemand einen helleren Verstand, als ich heute :D

      Löschen
    5. Die Geschichte wirkt eher wie ein Witz. Der Junge geht auf's Klo, traut sich nicht rein, weil da ein Tiger ist. Die Lehrerin glaubt ihm nicht und wird gefressen. Hm.

      Löschen
    6. @ Andrea: Die Hoffnung mit dem "seyen" hatte ich auch. :D

      Löschen
    7. Ich mag offene Enden eigentlich ganz gerne, weil mir das meistens am längsten nachhängt und ich mich gedanklich mehr damit beschäftige nach dem Lesen. Aber diese Geschichte war mir hier auch einfach zu kurz um mich da richtig reinversenken zu können... fühl mich irgendwie ratlos zurückgelassen😅

      Löschen
    8. Ratlos zurückgelassen trifft es sehr sehr gut 😂

      Löschen
  5. Der Affe (Nicole, das wird deine Story^^)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Julybookish22.09.22, 20:57

      Also das war wirklich gruselig. Von der Tatsache mal abgesehen, daß ich Affen nicht leiden kann bzw schön oder niedlich finde, verstehe ich jetzt das Cover. Ich finde Spielzeug hat grundsätzlich schon so einen hohen Gruselfaktor und dann auch noch der Affe... 🙈 Gerade die letzte Szene war richtig spannend und zur Abwechslung mal ein Happy End... Also nicht für den See, aber die Familie... Ich hätte bestimmt doch noch etwas dazwischen gestopft, aber OK, scheint erstmal ausreichend zu sein... 😅

      Löschen
    2. Na endlich kann auch ich mir dieses Cover erklären. Ich fand diese Story noch besser, als der Nebel. Die hatte viele Dinge und Inhalte, die ich sehr mag bzw mochte. Mit Affen habe ich weniger meine Probleme, aber allgemein Spielzeug kann schon echt gruselig sein in solch Zusammenhang. Egal, ob Puppe, Teddy oder halt Affe.
      Das Ende fand ich super. Hatte zwischenzeitlich keine Vermutung mehr, wie das zu Ende geht.
      Hal's Tod. Peteys Tod oder doch Unfall von Mutter und Dennis. Es hätte alles passieren können.

      Löschen
    3. @ July: Solche Spielsachen empfinde ich auch als sehr gruselig. Egal ob Puppen oder Affen - all diese alten Spielsachen, die irgendwie starr und trotzdem lebendig wirken, verursachen bei mir Gänsehaut. Und ich hasse daher dieses Cover. XD Anmerken muss ich aber, dass ich seit frühester Kindheit eine Porzellanpuppe habe, vor der ich mich nicht fürchte. Die sitzt chillig in einer Vitrine. Aber sie ist auch die Ausnahme.

      Jedenfalls wurde gleich eingangs Hals Entsetzen beschrieben, als der Affe zum Vorschein kam. Das konnte ich so etwas von nachvollziehen.

      Die Todesfälle im Zusammenhang mit dem Affen waren schaurig. Obwohl ich mich dann doch gefragt habe, ob der Affe Schuld am Tod ist, oder zuerst der Tod kommt und deshalb der Affe in Aktion tritt. Doch am Ende war es aufgrund der toten Fische klar, dass der Affe wirklich ein böses Ding ist.

      Insgesamt war die Geschichte aber eher ruhig und beschaulich und hat sich gut lesen lassen.

      Löschen
    4. So Nicole, jetzt hab ich auch Angst vor dem Affen ^^
      Ich mochte den Grusel in der Geschichte echt gerne. Fand den "Nebel" aber besser.

      Sicher, Nicole, dass Deine Puppe "chillig in einer Vitrine" sitzt - auch nachts?! ;D

      Löschen
    5. Hehe, meine Puppe ist eine ganz Brave. Die tut nichts und das seit mittlerweile 34 Jahren (OMG - ich werde echt alt!).

      Aber ein Gruselhäppchen habe ich für euch: Meine Großtante (Schwester von Opa) war handarbeitstechnisch extrem begabt. Zum Beispiel bin ich gerade in einer wunderschönen Decke von ihr eingekuschelt. Es gibt keinen Raum bei uns, wo nicht irgendetwas Selbstgemachtes von ihr ist. Und das sind alles schicke Sachen und kein Kitsch.

      Jetzt kommt es: Bei uns im Vorraum (Diele in Deutschland) steht eine Kinderpuppe in der Ecke. Die ist ungefähr so groß wie ein dreijähriges Kind, hat einen Arm über die Augen und lehnt sich an die Wand, weil sie gerade verstecken spielt und zählt. Von vorne betrachtet hat sie kein Gesicht. Objektiv betrachtet schaut sie witzig und fast wie ein echtes Kind aus.
      Aber: Das ist das Gruseligste im ganzen Haus!!!

      Löschen
    6. Und jetzt muss ich noch dazu schreiben, dass diese Kinderpuppe von meiner Großtante selbst gemacht wurde, damit das Ganze Sinn ergibt. ;) Sorry, war ein langer Tag.

      Löschen
    7. Julybookish28.09.22, 22:51

      OK, das mit der Kinderpuppe ist echt gruseliger als der Affe. Puppen sind ja immer spooky, aber so ohne Gesicht und mit den Händen an der Wand... Das wäre mir ein Horror, da täglich vorbei zu laufen... 😅 Auch wenn es schön verarbeitet ist... Ich meine bei der Größe auch schwer zu ignorieren... 🤭

      Löschen
  6. Antworten
    1. Julybookish22.09.22, 21:00

      Auch hier wieder etwas zu kurz und zuviele offene Fragen... 😅 Hat sein Glaube diese Tat bewirkt, Frust über zu gute Noten oder die Inkompetenz seiner Mitbewohner. Keiner weiß es, aber ich will mehr darüber erfahren... 🤭

      Löschen
    2. Also damit habe ich ja gar nicht berechnet. Ich brauche von den 10 Seiten tatsächlich drei, bis ich wusste wo ich war. Am Anfang hatten alle Tiernamen, ich dachte ich bin da, wo Tiere sprechen können 😆
      Naja fast...
      Da hatte wohl King gerade an sein Werk "Amok" gedacht. Wusste gar nicht, dass er dieses Thema nochmal aufgegriffen hat.

      Ob die Blonde ein wahlloses Opfer war. War es der Glaube, wie July meint oder doch einfach das Pister an der Wand?

      Wir bitten um weitere Vermutungen.
      Werfe evtl mal einen Stalkerblick ins KingWiki

      Löschen
    3. Die Geschichte hat mir nicht gefallen. Sie hat sich aufgebaut und war schon wieder vorbei. Ich komme hier nicht einmal zum Vermuten, weil ich dafür gar keine Zeit in der Story hatte.

      Löschen
    4. Tatsächlich soll sie eine Anlehnung an Amok sein.

      Löschen
    5. Leider mochte ich diese Geschichte auch nicht. Zu kurz, zu verwirrend und keine Antworten. Bei "Amok" hab ich damals auch das Ende nicht verstanden (hab es inzwischen aber auch schon wieder vergessen ^^), von daher passt das irgendwie.

      Löschen
  7. Antworten
    1. Eine Geschichte, über die ich noch etwas nachdenken muss bzw. gespannt auf eure Meinungen bin. Orphelia mochte ich auf jeden Fall. Ein Wirbelwind. Allerdings bin ich absolut niemand, der gern Abkürzungen fährt. Wie sagte sie so schön, wer Auto fahren liebt, fährt Umwege.. So bin ich^^

      Wieso meine Lieben wurde sie jünger bzw. nachher auch Homer?
      Weil sie gegen die Zeit fuhr? Wie gesagt, bin gespannt was ihr sagt.

      Toll fand ich, dass die Story in Castle Rock spielt und das eine Figur aus einem anderen Werk Erwähnung findet. Bei mir hat es tatsächlich gleich geklingelt (aber es liegt auch noch nicht so lang zurück bei mir).
      Bei wem noch? :P

      Löschen
    2. Bei dieser Geschichte war ich zuerst gelangweilt, aber dann hat es mich gepackt. Castle Rock als Schauplatz war natürlich mega und auch Cujo kam zum Zug, wenn auch nur kurz.

      Sie fährt tatsächlich durch andere Welten, daher war der Weg so kurz. Die Landkarte ist gefaltet - auf die Idee muss man erst einmal kommen. Ich fand es schon sehr unheimlich und als sie beim Essen saßen und auch beim 'Murmeltier' am Auto hatte ich Gänsehaut.

      Andrea, nein, jetzt musst du mir weiterhelfen. Wen habe ich übersehen?

      Warum sie immer jünger wird, habe ich gar nicht in Frage gestellt. :D Aber deine Erklärung ist gut.

      Löschen
    3. Nicole, du hast es erkannt. Cujo wurde nicht genannt, aber sein Besitzer Joe Camber ;)

      Das mit der gefalteten Landkarte fand ich auch gut. Ob Jugendliche, die das Buch lesen, sowas noch kennen werden^^

      Löschen
    4. Julybookish25.09.22, 20:02

      Kann euch da nur zustimmen, das sie durch andere Welten fährt und damit die Schallmauer durchbricht. Möglicherweise wird man da auch jünger, wer weiß, solange man es nicht versucht, kann man das nicht wissen... 😏

      Anfänglich hat mich die Geschichte auch etwas ermüdet, durch die ganzen Straßennamen und Abkürzungen, aber gleich bei dem kurzen Ausflug war ich drin. Über Castle Rock habe ich mich auch gefreut, aber nicht direkt eine Verbindung gelesen. Muss mir unbedingt alle Bücher noch einmal zu Gemüte führen... 😅

      Löschen
    5. Bei diesem Vorhaben sprechen wir uns im Rentenalter wieder :D

      Löschen
    6. Da bin ich dann auch dabei. Der Stephen-King-Oma-Leseclub. :D

      Löschen
  8. Antworten
    1. July und ich haben schon heraus gefunden, dass die Geschichte in Deutschland auch als "Travel" erschien. Find Ich fast besser, weil Jaunt für mich echt ein Unwort ist.

      Futuristisch gesehen fand ich die Geschichte gut, was ein Leben auf den Mars ermöglicht. Aber ansonsten war das nichts für meinen Geschmack. Bei Sci-Fi bin ich einfach raus 🤷🏻‍♀️

      Löschen
    2. Ich fand die Geschichte sehr genial und ich hatte auch hier Gänsehaut. Der Gedanke, dass der Körper gejaunt werden kann, aber nicht das Bewusstsein und welche Auswirkungen das hat, fand ich wirklich gut gelungen. Und das mit dem Jungen war schon sehr tragisch. Ab da werden wohl Kinder immer mit einer Spritze betäubt werden ...

      Löschen
    3. Julybookish25.09.22, 22:23

      Ich sehe das ähnlich wie Nicole, die Idee und die Tragweite dahinter ist natürlich genial. Aber es ist auch eine Todesmaschine, die offensichtlich missbraucht werden kann. Irgendwie habe ich immer das Gefühl, das jede Erfindung dazu genutzt wird. 😥 Da es aber auch schon diverse Vorfälle gab, hätte man auch die Sicherheitsvorkehrungen besser machen können. Gerade beim jaunten der Kinder...
      Hier fand ich es richtig fesselnd geschrieben, da die Probleme auch unseren so sehr ähneln. Naja mal sehen, was wir in 13 Jahren für eine Lösung dafür haben... 😅

      Und ich finde Travel in dem Fall auch besser als Namen . 😅

      Löschen
    4. Stimmt, das habe ich vergessen zu erwähnen. Die Verbindungen zu unseren aktuellen Problemen waren echt krass. Aber wie es in der Geschichte scheint, wird nicht Öl, sondern Wasser das heiße Gut werden. Gas kannte da wahrscheinlich noch niemand^^ :P

      Löschen
  9. Antworten
    1. Joar, fand ich solide. Das Ende fand ich gut. Also was aus ihr geworden ist.
      Ansonsten eher eine Story, die recht nichtssagend ist, also ohne Message.
      Hätte ich es nicht gewusst, hätte ich sie auch nicht dem King zugeordnet.

      Löschen
    2. Wie du schon schreibst Andrea, die Story war ok. Ich fand sie aber jetzt nicht irgendwie außergewöhnlich. Sie war eher ein nettes Beiwerk. Dann wurde aus der dicken Braut eine Mafia-Mama sozusagen.

      Löschen
    3. Julybookish27.09.22, 21:43

      Also ich finde Mafia-Geschichten kann er nicht so richtig. Habe ihm irgendwie nicht die Stimmung und Gefährlichkeit bei dem Ganzen abgenommen. Ja also ging schon... Witzig, dass erst der Bruder sterben muss, das so etwas aus ihr wird. 🤷🏻‍♀️ Was hätte sie denn sonst gemacht? Hausfrau und Mutter... 🤣

      Löschen
    4. Dicke Hausfrau und Mutter 😊
      Fürsorglich usw.

      Löschen
  10. Antworten
    1. Hat mir überhaupt nicht gefallen und so psychedelischer Kauderwelsch ist einfach nicht meins. Ich habe es gelesen und nicht einmal richtig verarbeitet.

      Löschen
    2. Hihi, das mochte ich wieder, weil es einfach perfekt zum Titel Paranoid passt. Der Herr hatte jegliche Paranoia und sollte wirklich lieber im Dunkeln an seine Tisch sitzen bleiben 😆😁

      Löschen
    3. Julybookish28.09.22, 18:14

      Also so richtig sinnvoll war die Geschichte für mich nur in eine Richtung. In was man alles eine Gefahr oder Abhörmethoden lesen kann... Faszinierend wie so ein Kopf denkt... 😅

      Löschen
  11. Antworten
    1. Mit dieser Geschichte bin ich gerade fertig geworden, daher beginne ich gleich damit. Ich habe mich echt gefürchtet. Die Jugendlichen waren so ausgelassen und so gut drauf und dann kommt da dieser grausige Ölfleck daher. Bis zum Schluss hatte ich gehofft, dass es zumindest für einen gut ausgeht. Im Nachhinein werden alle denke, dass sie einfach ertrunken sind. Was ich etwas schräg fand, war, dass es zum Sex kam und damit das absolute Ende eingeläutet wurde.

      King hat die Angst der Jugendlichen und die Kälte sehr gut eingefangen. Hier habe ich wirklich mitgelitten und bis zum Schluss gehofft.

      Löschen
    2. Wie July eins weiter oben geschrieben hat, kann King Mafia nicht so wirklich. Aber Jugendliche kann er einfach super. Ich fand die Geschichte auch super. Und fand es hier am Ende sogar gut, dass es niemand geschafft hat. Zwischenzeitlich habe ich aber gedacht, dass Randy den Rückweg durchs Wasser noch wagt.

      Und der Einschub mit dem Sex. Klar der wärmt, aber hier kommt so ein bisschen Laymon durch. Ist nicht die erste Geschichte im Buch, in der King etwas Sex einfließen lässt. Überlege, ob mir das in anderen Werken auch schon aufgefallen ist.

      Löschen
    3. Julybookish28.09.22, 22:41

      Das mit dem unangebrachten Sex ist mir tatsächlich schon paarmal bei King aufgefallen, aber ich kann so etwas gut weg ignorieren. Ich hätte auch gedacht, dass wenigstens einer überlebt und die Chance ergreift zu fliehen, wenn es frisst. Das Weib fand ich unglaublich anstrengend und war froh, als die Haare das Ende einläuteten... 🙈 Für mich wäre noch ein Zeitungsbericht oder ähnliches interessant gewesen, wie oft so etwas passiert. Oder ob das Floß deshalb im Winter nicht geholt wird, weil die Betreiber das wissen und auch Angst haben. Aber eine richtig gute Geschichte... 👍🏻😊

      Löschen
  12. Der Textcomputer der Götter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war wieder eine Geschichte für mich. Anfangs ist sie etwas gedümpelt, doch als das Bild von seiner Frau von der Wand verschwunden ist, hatte er mich wieder.

      Eigentlich wäre das ja Stoff für einen richtig dicken Schmöker. Vielleicht hat King dazu noch etwas unterm Bett liegen.

      Jedenfalls fand ich es gut dargestellt, dass man eigentlich nie weiß, was welchen Zweck im Dasein erfüllt.

      Spannend fand ich, dass der Sohn am Ende einfach ausgetauscht wurde. :D

      Löschen
    2. War auch nach meinem Geschmack. Das war ja die Story, zu der uns der King in seinem Vorwort bereits etwas gespoilert hat. Hat mich hier jetzt nicht großartig gestört.

      Fand die Idee wirklich klasse.
      Man hat gespürt, was Richards tiefste Wünsche waren.

      Ich hätte übrigens auch gern solch Ding 🤪

      Löschen
    3. XD Nein, so ein Ding wäre bei mir wohl gefährlich. Was man damit alles anstellen könnte?

      Löschen
  13. Der Mann, der niemand die Hand geben wollte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anfangs fand ich die Geschichte gar nicht gut. Das Kartenspiel hat sich endlos gezogen und ich habe mir die ganze Zeit gedacht: Bitte komme zum Punkt!

      Aber dann hat es doch eine interessante Entwicklung genommen. Und das Ende fand ich bizarr. Er hat sich also selbst die Hand gereicht. Eigentlich war es eine traurige Geschichte.

      Löschen
  14. Das Bildnis des Sensenmanns

    AntwortenLöschen
  15. Morgenlieferungen (Milchmann 1)

    AntwortenLöschen
  16. Große Räder: Eine Geschichte aus dem Wäschereigeschäft (Milchmann 2)

    AntwortenLöschen
  17. Die Ballade von der flexiblen Kugel

    AntwortenLöschen

DATENSCHUTZ: Mit dem Absenden deines Kommentars und dem Einverständnis der Kommentar-Folgefunktion bestätigst du, dass du meine Datenschutzverordnung gelesen hast und die Speicherung deiner Daten akzeptierst.