Donnerstag, 19. Juni 2014

Rezension "Du und Ich und all die Jahre"

Titel: Du und ich und all die Jahre
Autor: Amy Silver
Seitenanzahl: 368
Verlag: Rowohlt Verlag
Preis: 8,99€
Bestellen beim Verlag: *hier*
Bestellen bei Amazon: *hier*


Inhaltsangabe
Ein Jahr geht zu Ende. Ein neues Leben beginnt. Seit sie dreizehn war, feierte Nicole Silvester mit ihrem besten Freund Julian. Jahr für Jahr erzählten sie sich ihre Vorsätze und geheimen Wünsche, sie waren der Mittelpunkt jeder Party und immer für einander da. Bis zu jener schicksalshaften Neujahrsnacht… Seitdem ist Nicoles Leben völlig aus den Fugen geraten: Beruflich steckte sie in einer Sackgasse, ihre Ehre mit Dom kriselt gewaltig und dann taucht auch Aidan auf, der Mann, der ihr einst das Herz brach. Nicole beschließt: Im neuen Jahr wird sie ihr Leben endlich wieder in die Hand nehmen. Doch wie soll die das schaffen, wo Julian nicht mehr da ist, um ihr beizustehen?



Optik
Das Cover ist farblich sehr fröhlich gestaltet, fällt einem sofort auf.
Auf dem Titel selbst erkennt man eine weibliche und eine männliche Person. Setzt man dies in Zusammenhang mit dem Klappentext, handelt es sich wohl um das Freundespärchen Nicole und Julian. Das Cover lässt ihre Vertrautheit bereits erahnen.

Meine Bewertung
Die einzelnen Kapitel spielen immer an Silvester, jedoch springt die Autorin zwischen Gegenwart und Vergangenheit hin und her.
In den ersten Kapiteln stellt sich für den Leser die Ehe von Nicole und Dom heraus. Aufgrund einiger Tiefschläge entfernen sich die beiden immer mehr voneinander. Nach einem Sprung in die Vergangenheit lernt man die Protagonisten Nicole und Julian kennen. Wie sie sich kennengelernt haben und vor allem ihre innige freundschaftliche Verbindung. Ganz toll in dem Buch dargestellt ist das Zusammensein an Silvester. Direkt im neuen Jahr angekommen, stellen die beiden einander ihre Neujahrsvorsätze vor. Jeder trägt immer 5 Punkte zusammen.

Nicole lernt Julian’s älteren Cousin Aidan kennen, der ganz anders ist als Julian. Erwachsen, ein Mann, wie er im Buche steht. Zuerst ist er ihr sehr unsympathisch, als Julian sich jedoch vor seiner Familie und seinen Freunden als schwul outet, sind es Nicole und Aidan, die ihm beistehen.

An einem Silvester, welches Nicole bei ihrer und Julian’s gemeinsamen besten Freundin Alex in Südafrika, bei deren Eltern verbringt, trifft sie zufällig bei der Silvesterparty am Strand auf Aidan und sie kommen sich näher. Von da an gibt es immer mehr solch Momente, im Nachhinein wird Nicole jedoch immer wieder von Aidan enttäuscht. Er ignoriert sie oder meldet sich nicht. Alles trägt dazu bei, dass Nicole sehr unglücklich verliebt ist.

Ein weiteres Thema im Buch ist die zerstörte Freundschaft zwischen Nicole und Alex. In einem schwachen Moment geht diese einen One Night Stand mit Dom ein. Nach langem Hin und Her konnte Nicole ihrem Mann diesen Fehltritt verzeihen, die Beziehung zu Alex nähert sich nur langsam wieder über E-Mailkontakt an.
Sehr interessant fand ich die Annäherung der Protagonistin zu ihrem erkrankten Vater, mit dem sie seit der Scheidung ihrer Eltern vor etlichen Jahren kaum Kontakt gehegt hat.

Ein Wendepunkt in ihrem Leben stellt der plötzliche Tod von Julian dar. Nicole fällt in ein Loch, sucht Zuwendung bei Aidan, versöhnt sich mit Alex und entfernt sich immer weiter von ihrem Ehemann.


Fazit
Als ich das Buch zu Ende gelesen hatte und es zuschlug, dachte ich mir „ach schön“. Jedoch erzählt es im Großen und Ganzen Themen, wie viele andere Romane auch. Wer also einen tieferen Einblick in die innige Freundschaft von Nicole und Julian haben möchte, kauft euch das Buch und lest es.
 Lesenswert war es auf jeden Fall und es bekommt einen schönen Platz im Bücherregal.


Das Buch bekommt 3,5 von 5 Sternen.