Freitag, 3. August 2018

[Rezension] The Wife between us

Titel: The Wife between us | Autorinnen: Greer Hendricks & Sarah Pekkanen
Verlag: Rowohlt Verlag Seitenanzahl:  448 Seiten 
Kaufen: Hier



Inhaltsangabe
Wer ist sie wirklich?
Drei Frauen, ein Mann. Viele Geheimnisse. Und nur eine Wahrheit.
Vanessa: Das perfekte Leben, das war einmal. Seit der Scheidung von Richard ist sie ein Wrack. Nur ein Gedanke hält sie aufrecht: seine Hochzeit mit der anderen zu verhindern.
Nellie schwebt im siebten Himmel: Ausgerechnet sie, die alles andere als ein aufregendes Leben führt, hat sich der attraktive, charismatische Richard ausgesucht. Alles wäre perfekt, gäbe es da nicht Dinge, die aus dem neuen Heim verschwinden. Und diese Frau, die sie beobachtet.
Emma: «Ich weiß, du wirst mir nicht glauben, aber du musst die Wahrheit über Richard erfahren.» So beginnt der Brief, den sie eines Tages erhält. Emma ist skeptisch, jeder weiß, dass Nellie von Richard besessen ist. Und wohin das führen könnte…
(Quelle: Rowohlt Verlag)


Meine Meinung

Verwirrspiel vom Allerfeinsten


Als ich vor geraumer Zeit den Klappentext zum Buch gelesen habe, hatte ich zwei Vermutungen. Entweder wird dieser Roman sehr konfus, da drei Frauen auf einen Mann kommen oder die beiden Autorinnen erschaffen ein gut durchdachtes Konstrukt. Anhand meiner Überschrift könnt ihr euch denken, dass ich nach dem Beenden des Buches und auch bereits schon beim Lesen meinen Hut vor dem Autorenduo ziehe.

Als erstes lernt man Vanessa kennen. Die ersten Worte, die mir nach ein paar Seiten in den Kopf schossen, waren geprägt und abgefuckt. Vanessa fiel nach der Trennung von Richard in ein Loch. Alkohol und Medikamente bestimmen ihr Leben.
Mehr schlecht als recht versucht sie ihrem Job in einer Modeboutique nachzugehen. Aber immer wieder wird sie mit ihrer Vergangenheit mir Richard konfrontiert.
Eines Tages erfährt sie, dass ihr Ex sich frisch verlobt hat und Vanessa’s Abgrund verdunkelt sich weiter. Um alles will sie diese Hochzeit verhindern.

Die glückliche Braut hingegen soll Nellie sein. Sofort erschien sie mir deutlich jünger als Vanessa und auch deutlich einfacher in ihrem Wesen. Nellie arbeitet in einem Kindergarten und führt meiner Meinung nach ein ganz normales Leben.

Folgende Szene hat nicht viel mit der Story zu tun, aber sie hat mich, als Ergotherapeutin so zum Lachen gebracht, dass ich mir dieses Zitat in der Rezension einfach als Erinnerung festhalten möchte.
„Ist Ihnen aufgefallen, wie er Stifte hält?“
„Ähm, ich…“
„Er proniert.“
„Sehen Sie, wie die Hand hier einwärts gedreht ist? Sollten wir ihn Ihrer Meinung nach zur Ergotherapie schicken?“
„Naja, er ist erst dreieinhalb.“
„Dreidreiviertel“, korrigierte Mrs. Porter.
(Zitat S. 35)
(ein Beispiel aus dem Alltag eines Ergotherapeuten/Erziehers/Lehrers^^)

Nach der Vorstellung der beiden Charaktere, kam mir sofort in den Sinn, dass das Buch von zwei Autorinnen geschrieben wurde. Hier kann ich mir gut vorstellen, dass jede sich auf einen Charakter konzentriert hat. Auf jeden Fall erschaffen Vanessa und Nellie völlig unterschiedliche Gefühle beim Leser.
Vanessa’s Parts wirken düster, bedrohlich und voller Lethargie.
In Nellie’s Parts hingegen spürt man das junge Leben und die Vorfreude auf die Hochzeit.

Die Autorinnen erzählen dem Leser nicht nur die gegenwärtige Situation, sondern geben auch Einblicke in die Vergangenheit. Nellie ist noch Geschichte und Vanessa glücklich mit Richard liiert. Auch Nellie trägt ein schwerwiegendes Geheimnis mit sich herum. Was geschah damals in Florida während ihrer Collegezeit?
Diese Vorgeschichten fand ich wichtig für die Geschichte und trieben mich immer weiter an, mehr erfahren zu wollen.

„Sie war nicht die, für die ich sie gehalten hatte.“
(S. 116)

Zugeben muss ich, dass ich zu keiner Zeit ahnte, was dann geschah.
Hendricks und Pekkanen überraschen mich mit einem Detail bzw. einer Wendung, die ich so unglaublich gut gemacht fand.

Auch wenn er die einzige wichtige männliche Figur in der Story ist, konnte auch er mich an manchen Stellen sehr neugierig machen und zum Nachdenken bringen.
„Ich bin immer bei dir, auch wenn ich nicht da bin.“
(S. 121)

Um dem Klappentext zu entsprechen, darf Frau Nummer 3 natürlich nicht fehlen.
Emma. Richard’s neue Sekretärin.
Zu diesem 3er Gespann an Frauen kann und will ich an dieser Stelle allerdings nicht mehr verraten. Auch ihr sollt ins kalte Wasser geworfen werden.
Viel Spaß dabei. Luft anhalten und rein ins Geschehen.
____________________________________________________________

Auch wenn ich die Story an sich ziemlich gut fand, hat es mir an manchen Stellen etwas an Pepp gefehlt. Ob mir die Erzählungen zu den einzelnen Frauen zu ausführlich bzw. zu lang waren, kann ich an dieser Stelle gar nicht genau sagen. Aber zwischenzeitlich passiert einfach wenig, was den Leser in der Geschichte voranbringt.


Mein Fazit
Für das große Ganze benötigt man aber fast alle im Buch angesprochenen Informationen. Die Autorinnen haben hier ein ganz tolles, überraschendes und auch undvorhersehbares Buch geschrieben. Mir hat es neben dem perfekten Verwirrspiel lediglich an Spannung gefehlt. Wer allerdings mal wieder so richtig an der Nase herumgeführt werden will, der sollte unbedingt zu diesem Buch greifen.
Weitere Rezensionen zum Buch


Die Autorinnen
Greer Hendricks arbeitete über zwei Jahrzehnte als Lektorin bei Simon & Schuster. Davor erwarb sie an der Columbia University einen Master in Journalismus. Ihre Beiträge erschienen u.a. in der New York Times und bei Publishers Weekly. Greer lebt mit ihrem Ehemann und zwei Kindern in Manhattan. The Wife Between Us ist ihr erster Roman.
© Bill Miles

Sarah Pekkanen
ist eine internationale Bestsellerautorin und hat bereits sieben Romane veröffentlicht. Als investigative Journalistin und Autorin schrieb sie u.a. für die Washington Post und USA Today. Sie ist die Mutter von drei Söhnen und lebt außerhalb von Washington, D.C. Das Buch verkaufte sich in 30 Länder, stieg sofort an der Spitze der New-York-Times-Bestsellerliste ein und wird von DreamWorks verfilmt.
© Bill Miles

Mein herzlichster Dank für die Bereitstellung des Leseexemplares gilt



Kommentare:

  1. Eine schöne Rezension, die mir jetzt noch mehr Lust auf das Buch macht, das sowieso schon auf meiner Wunschliste steht. Liebe Grüße, Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich Steffi. Ich hoffe wirklich auf mehr von dem Autorenduo. Einerseits wäre es hier vollkommen normal, dass zwei an der Story geschrieben haben, aber dass dann so toll zu verflechten, macht wirklich Spaß beim Lesen :)

      Liebe Grüße zurück

      Löschen

DATENSCHUTZ: Mit dem Absenden deines Kommentars und dem Einverständnis der Kommentar-Folgefunktion bestätigst du, dass du meine Datenschutzverordnung gelesen hast und die Speicherung deiner Daten akzeptierst.