Donnerstag, 20. Oktober 2016

[ERBLICKT] Reihe "Die beängstigendsten Orte der Welt"


Aktuell muss ich sagen, dass ich wieder so viele tolle Buchschätze finde, dass meine Wunschliste sprichwörtlich aus allen Nähten platzt.

Heute möchte ich, dass ihr einen Blick auf eine Reihe werft ;)
Der erste Band ist mir vorhin nur so in die Augen gesprungen. Band 2 - 4 sind derzeit nur in Englisch erhältlich, aber ich denke bzw. hoffe doch, dass da in Deutsch nachgezogen wird.

SUICIDE FOREST von Jeremy Bates

© Luzifer Verlag
Das Cover der deutschen Ausgabe gefällt mir übrigens um einiges besser als das Englische.

Wer meinen Blog verfolgt, weiß, dass ich bisher eher die Festa Verlag Verfechterin bin. Der Luzifer Verlag hat einiges zu bieten, aber bisher war der Reiz noch nie groß genug. Dies wird sich mit diesem Buch hier ändern!
"Suicide Forest" wird mein Luzifer Verlag- Einstieg werden.
Als E-Book bereits erhältlich, für die Klappenbroschur müsst ihr euch noch bis 31. Januar 2017 gedulden.

Klappentext

Am Fuße des Mt. Fuji, ganz in der Nähe von Tokyo, liegt der Aokigahara Jukai.
Dieser weitläufige, dicht bewachsene Wald ist eines der schönsten urwüchsigen Gebiete Japans – und eines der berüchtigsten. Denn seit den 1960er Jahren gilt der Aokigahara als unheiliger Magnet für Selbstmörder. Ständig durchkämmen Polizeikräfte und die Feuerwehr den Wald auf der Suche nach Leichen, in dem pro Jahr bis zu 100 Menschen verschwinden. Die Behörden gehen jedoch von weitaus mehr Suizidfällen aus, die jedoch aufgrund der teilweise undurchdringlichen Vegetation des Waldes nicht gefunden werden können.
Der Legende nach sind diese uralten Wälder verflucht. Die Geister der Toten, die sich hier das Leben nahmen, finden keine Ruhe.
Als das schlechte Wetter eine Gruppe jugendlicher Abenteurer davon abhält, den Mt. Fuji zu besteigen, beschließen sie, für die Nacht ihr Lager im Aokigahara Jukai aufzuschlagen. Die Warnungen vor dem Bösen, das hier umgeht, halten alle für puren Aberglauben. Doch als am Morgen darauf einer von ihnen erhängt aufgefunden wird, beginnen die jungen Leute zu ahnen, dass an manchen Legenden mehr dran sein könnte, als man glauben möchte…

SUICIDE FOREST ist der Auftakt einer in dieser Form einmaligen halbdokumentarischen Horror-Roman-Reihe. In jedem Band entführt Jeremy Bates seine Leser an real existierende verfluchte, beängstigende oder berühmt-berüchtigte Schauplätze auf der ganzen Welt, und verbindet den Mythos dieser Orte geschickt mit fiktiven Begebenheiten. Und gerade dieser Bezug zu realen Orten, die der interessierte Leser nach der Lektüre im Prinzip vor Ort selbst erforschen kann, macht diese Romane zu einem Wagnis – oder einem besonderen Vergnügen.
Lesen als Grenzerfahrung.

Weitere Bände 

_________________________________________________________________________________

Ist diese Reihe auch was für euch?
Könnt ihr mir andere Bücher aus dem Luzifer Verlag empfehlen?