Donnerstag, 2. März 2017

[Rezension] Schwarzes Herz | Band 2

Titel: Schwarzes Herz Autor: M. J. Arlidge | Verlag: Rowohlt Verlag
Preis: 9,99€ (TB) | Seitenanzahl: 400 Seiten | ISBN: 978-3-449-23839-0
Reihe: Band 2/5 der Reihe um D.I. Helen Grace
Kaufen: Hier


Inhaltsangabe
Der Schein trügt
Die ganze Nacht hat Eileen auf ihren Mann gewartet. Mit wachsender Sorge. Denn Alan – ein liebevoller Vater, in der Kirche aktiv, allseits geschätzt – ist noch nie fortgeblieben. Als es morgens endlich klingelt, liegt nur ein Päckchen vor der Tür. Es enthält ein menschliches Herz. Alans Herz. D.I. Helen Grace und ihr Team finden seine verstümmelte Leiche in einem leer stehenden Haus in Southamptons Rotlichtbezirk. Doch was wollte Alan dort? Als ein weiterer Mann ermordet aufgefunden wird, das Herz herausgerissen, wird Helen klar, dass sie es mit einem Serienmörder zu tun hat. Und dass die toten Männer nicht ganz so unbescholten waren, wie es nach außen den Anschein hatte.
(Quelle: Rowohlt Verlag)


Meine Meinung

Spannende Fortsetzung


Mit ihrem ersten Fall konnte mich die Ermittlerin D.I. Helen Grace ja total in den Bann ziehen. Der unglaublich gute Schreibstil und Aufbau des Buches haben den Rest erübrigt. Bei solchen Reihenauftakten sind die Ansprüche natürlich immer hoch, ob die Begeisterung anhält.
Wichtige Punkte für mich selbst sind, dass die Fälle ähnlich spannend sind, dass man das Team und deren Geschichten intensiver erzählt bekommt und dass eine starke Protagonistin auch stark bleibt.

Der Fall in Band 2 der Reihe ist ein wenig blutiger als der erste, aber das ist bei mir ja nicht weiter schlimm. Die Ermittlungen und das ganze Drumherum um den Fall haben mir zugesagt. Es gab wieder mehrere Ansätze und eine Lösung war wieder mal nicht in Sicht. Der Autor schafft es wieder bis zum Ende die Spannung zu halten und uns dann erst den Täter zu präsentieren.

Interessant fand ich hier den Ansatz, welcher bereits im Klappentext angesprochen wird: der Schein trügt. Ich finde es gut, dass solche Themen immer wieder angesprochen werden, gerne auch in Thrillern, denn vieles ist nicht so wie es scheint. Und die Opfer hatten hier einiges zu verbergen.

Von den Charakteren bleibt Helen Grace mein Highlight. Ich mag ihre persönliche Geschichte, welche ihren Anfang und ihre Erklärungen im ersten Teil der Reihe findet, hier aber weiter fortgesetzt wird und ich hoffe, der Autor hat sie noch nicht zu Ende erzählt. Spannend und packend!
Die anderen Mitglieder ihres Teams kommen im zweiten Band ebenfalls nicht so kurz. Ich mochte es, dass man sowohl von Charlie mehr erfährt, als auch von Tony und seiner familiären Situation. Auch hier drücke ich die Daumen für Band 3, dass die Geschichten weitererzählt werden.
________________________________________________________________________

Nicht ganz überzeugen konnte mich dieser Teil aus dem Grund, dass mich eine Nebengeschichte eines Teammitgliedes im Buch wirklich sehr gestört hat. Hier geht es um Menschlichkeit und Moral und ich musste einfach nur mit dem Kopf schütteln, als die Situationen erzählt wurden. Hätte das Buch absolut nicht gebraucht.

Mein Fazit
Eine Reihenfortsetzung, die nicht ganz mit dem ersten Band mithalten kann und dennoch von der ersten bis zur letzten Seite fesselt. Von der Reihe gepackt, wird Band 3 nicht allzu lange auf sich warten müssen. Diese Bücher lesen sich aufgrund der super kurzen Kapitel wie der Wind.
Weitere Rezensionen zum Buch


Der Autor
Matthew J. Arlidge hat fünfzehn Jahre lang als Drehbuchautor für die BBC gearbeitet. Seit mehreren Jahren betreibt er eine eigene unabhängige Produktionsfirma, die vor allem auf Krimiserien spezialisiert ist. Der Auftakt der Helen-Grace-Reihe «Einer lebt, einer stirbt» war in England das erfolgreichste Debüt 2014, die Reihe erscheint in 30 Ländern.
© Google

Weitere Bücher der Reihe
(Band 3 - 5)