Sonntag, 31. Mai 2015

Rezension "Schmerz"

Titel: Schmerz 
Autorin: Lisa Gardner
Verlag: Rowohlt
Preis: 9,99€ (TB)
Seitenanzahl: 480 Seiten
ISBN: 978-3-449-2692-4
Kaufen: HIER
Leseprobe: HIER
Reihe: Band 7 der "D.D. Warren-Reihe" (mehr Info's)


Inhaltsangabe
Ich war drei, als meine Schwester entdeckte, was das Besondere an mir ist. Aufgrund einer genetischen Störung bin ich außerstande, Schmerz zu empfinden.
Meine Schwester Shana ist eine verurteilte Mörderin, die tötet, seit sie vierzehn ist. Unser Vater ist Harry Day, der legendäre Serienmörder, der ganz Amerika in Atem hielt. Er ist nun schon seit vierzig Jahren tot, aber dieser «Rosen-Killer» weiß Dinge über ihn, die er eigentlich nicht wissen dürfte. Meine Schwester sagt, sie ist die Einzige, die ihn stoppen kann.
Auf dem Bett eine tote Frau. Auf dem Nachttisch Champagner und eine langstielige rote Rose. Als Detective D.D. Warren den Tatort inspizieren will, geht plötzlich das Licht aus. Dielenböden knarren, fremder Atem an ihrem Ohr ... Später heißt es, aus ihrer Pistole seien drei Schüsse abgefeuert worden. D.D. selbst ist schwer verletzt.
Sechs Wochen später schlägt der «Rosen-Killer» wieder zu. Ohne eine Spur zu hinterlassen. D.D. Warren versucht verzweifelt, sich an Details jener Nacht zu erinnern, doch es gelingt ihr nicht. Dafür erinnert sich der Mörder umso besser...
(Quelle: Rowohlt)


 Meine Bewertung
Band 7 einer Reihe? Mist, dachte ich zunächst, denn normalerweise bin ich kein „ich fange mal mitten in eine Reihe an zu lesen-Leser“. Im Endeffekt kann ich aber schon sagen, dass es mir überhaupt nicht aufgefallen wäre, wenn ich nicht immer vor einem Buch so viele Informationen zusammentragen würde.
Natürlich lernt man über 6 vorhergehenden Bänden die Protagonistin näher kennen, aber ich fühlte mich nicht hilflos in eine Story geworfen.

Der Klappentext war für mich neben dem Cover ausschlaggebend, dass ich dieses Buch lesen muss!
Wichtige Schlagwörter waren für mich:
Mörderin
legendärer Serienmörder
Rosen-Killer

Und schon war für mich die perfekte Story da. Ich bekenne mich ja immer wieder gerne zum absoluten Serienmörder-Freak, kein Ahnung warum die mich und ihre Storys so anziehen. Und dann geht es endlich mal um das Mörder-Gen was an die Tochter weitergegeben wird. In zu viel Literatur ist immer von mordenden Männern die Rede. Liebe Autoren und Autorinnen, die Gedanken mancher Frauen, können viele mordende Männer toppen^^. Demnach hat Lisa Gardner für meinen Geschmack hier alles richtig gemacht.

Und schon gleich zu Beginn stellte sie mich vor die Frage bzw. die Wahl, welche der 3 Damen meine Favoritin ist. Trotz vieler Perspektivwechsel, in denen wir die Charaktere besser kennenlernen konnten, konnte ich meine Wahl bis zum Ende nicht wirklich treffen, aber ich tendiere in diesem Buch fast eher nicht zur eigentlichen Prota D.D. Warren.
D.D. Warren hat an diesem Fall besonderes Interesse, weil sie nach einem Zusammentreffen mit dem Täter (Rosen-Killer) und einem folgenden Sturz ihre Erinnerung zu der Nacht verloren hat.
Adeline ist die eine Tochter des legendären Serienmörders aus dem KT und zu dem Schmerztherapeutin (wie ich, toll). Sie erscheint als die gute Tochter, doch stimmt das wirklich?? Sie selbst bezeichnet sich als das Gewissen der Familie, doch ständige Zweifel kommen ihr selbst…
Und dann wäre da noch Shana, hach, die hat mich echt umgehauen. Sie ist übrigens die böse Brut von Harry Day und Schwester von Adeline. Seit ihrem 14. Lebensjahr im Gefängnis wird sie seltsamer Weise doch mit dem Rosen-Killer in Verbindung gebracht. Ihre Geschichte ist wirklich spannend.

Zur Idee, auf die dieses Buch aufbaut ist grandios. Klar geht es hier auch um körperlichen Schmerz, aber am Ende merkt man, dass jeder Charakter von individuellen Schmerzen geplagt ist und mit ihnen zu kämpfen hat.

Und auch mit dem Ende trifft die Autorin ganz meinen Geschmack. Hach, ich kam ja fast ins Schwitzen beim Lesen, weil ich bis zum Schluss nicht wusste, wie die Charaktere handeln werden. Wie es dann gekommen ist, war actionreich, spannend und toll gelöst.

Einziger Kritikpunkt war eine Länge zur Mitte des Buches, in der sich die Ermittlungen ein wenig im Kreis drehten und dass ich noch nicht so richtig warm wurde mit der Protagonistin D.D. Warren. Aber meines Erachtens lag das daran, dass Gardner ihr in diesem Band einfach zwei extrem polarisierende Charaktere entgegengestellt hat. Mir haben Adeline und Shana eindeutig besser gefallen.

Fazit
Mit diesem Buch hat mir Lisa Gardner unheimlich Lust auf die vorhergehenden Bände gemacht und ich erhoffe mir, dass ich auch noch mit D.D. warm werde.
Ich muss ja auch gestehen, ich könnte nun auch mit dem Thema Schmerz in den anderen 6 Bänden leben. Es ist einfach ein Thema aus dem man viel machen kann.

Zur Autorin
Lisa Gardner gehört zu den erfolgreichsten amerikanischen Thrillerautoren der Gegenwart - ihre Bücher verkauften sich weltweit über 22 Millionen mal. Die Autorin lebt mit ihrer Familie und zwei Hunden in Neuengland.
© Google

Mein herzlichster Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares gilt