Mittwoch, 28. September 2016

[Rezension] Die Teerose | Band 1

Titel: Die Teerose | Autorin: Jennifer Donnelly | Verlag: Piper Verlag
Preis: 11,00€ (TB) | Seitenanzahl: 688 Seiten 
ISBN: 978-3-492-24258-5 | Kaufen: Hier
Reihe: Band 1/3  der "Rosen-Trilogie"


Inhaltsangabe
London 1888, eine Stadt im Aufbruch: Während in den Gassen von Whitechapel das Laster blüht, träumt die 17-jährige Fiona von einer besseren Zukunft. Als Packerin in einer Teefabrik beweist die junge Irin ihr Gespür für die köstlichsten Sorten und exotischsten Mischungen. Doch dann muss Fiona ihren Verlobten Joe verlassen und sich im New York der Jahrhundertwende eine Existenz aufbauen… Spannend und voller Sinnlichkeit erzählt dieser Roman die Geschichte der Fiona Finnegan und einer großen Liebe zwischen Sühne, Mut und Leidenschaft.
(Quelle: Piper Verlag)


Meine Meinung

Eine fantastische Reise nach London im 19. Jahrhundert


Gründe, warum ich diese Reihe endlich beginnen wollte, waren hier vor allem die angesprochenen Themen im Klappentext. Fiona Finnegan, die als Kämpferin zur damaligen Zeit dargestellt wird. Die Zeit des 19. Jahrhunderts, welche mich unheimlich begeistert, vor allem, wenn man sie mit unserer heutigen Zeit vergleicht. Diese Zeit hat einfach was, auch wenn es schwierige Zeiten waren. Zu dem spielt die Geschichte in London. Wer schon einmal in London war, spürt beim Lesen einfach diesen gewissen Flair, egal in welcher Zeitepoche eine Geschichte spielt. Und zu guter Letzt wäre da noch das Thema Tee. Ich als Teetrinkerin war doch recht neugierig, ob und wie dieses Thema in die Geschichte eingebracht wurde.

Nahezu alle eben angesprochenen Punkte konnte dieses Buch erfüllen. Mit Fiona lernen wir eine starke, interessante und mutige Persönlichkeit kennen, die mich fast durchweg im Buch begeistern konnte. Eine junge Frau aus armen Verhältnissen, die sich ihrem Weg annimmt und Großes anstrebt. Auch sämtliche Nebencharaktere wie zum Beispiel Joe, ihre Jugendliebe und auch ihre spätere Bekanntschaft mit dem sehr sympathischen Nicholas Soames sprechen für die Geschichte.

Der Schreibstil ist für dieses Genre geradezu als passend zu beschreiben. Man kann in die Zeit abtauchen und begibt sich gemeinsam mit Fiona auf eine Reise. Eine Reise mit vielen Tiefschlägen, vielen unerwarteten Emotionen und auch vielen Glücksmomenten.

Für mich ein kleiner unerwarteter Pluspunkt war das Einbringen einen Mörders, der in Whitechapel seit geraumer Zeit sein Unwesen treibt. Wer sich die Zeit, in der die Geschichte spielt, noch einmal genauer anschaut, kommt vielleicht drauf, wem wir in diesem Buch begegnen. Bei mir hat es tatsächlich eine Weile gedauert, aber es passt einfach in die Story und für mich war es eine Bereicherung an Spannung.

Viele Leser werden sich vor der Seitenanzahl fürchten, aber auch bei diesem Reihenauftakt sei euch gesagt, dass manche Wälzer einfach keine Wälzer in diesem Sinne sind. Nehmt dieses Buch in die Hand und genießt es. Gern mit einer Tasse Tee, denn dieses Thema spielt in der Geschichte tatsächlich eine größere Rolle. Wie die Autorin es mit Fiona und dem restlichen Geschehen verknüpft hat, gefällt mir wirklich gut.

Ob es hier ein Happy End gibt, bleibt geheim. Ich freue mich auf jeden Fall unheimlich auf die Fortsetzung der Geschichte.
____________________________________________________________

Am Anfang erwähnte ich, dass Fiona mich fast durchgängig begeistern konnte. Ab einem gewissen Zeitpunkt habe ich mir tatsächlich wieder die alte, mittellose Fiona gewünscht. Für meinen Geschmack kam ihr Aufstieg fast zu plötzlich und dann in vollem Maße. Als unglaubwürdig möchte ich es nicht bezeichnen, es ging mir einfach zu schnell und der Charakter Fiona verlor ein wenig an Glanz.

Und die anfänglich hervorgerufenen Emotionen hätten gerne auch im zweiten Teil der Geschichte einen größeren Part einnehmen können. Die Idee hätte dies auf jeden Fall zugelassen.


Mein Fazit
Ein Reihenauftakt mit großem Potenzial. Für alle, die gerne historische Romane lesen und auch vor einen Seitenanzahl fern ab der 500 Seiten nicht zurückschrecken, sollten dieses Buch unbedingt in die Hände nehmen.
Kleine Empfehlung meinerseits: genießt dieses Buch doch passend in der kommenden herbstlichen Jahreszeit mit einer Kanne Tee.
Weitere Rezensionen zum Buch
folgen


Die Autorin
Jennifer Donnelly wuchs im Staat New York auf. Mit ihrer »Rosentrilogie« begeisterte sie in Deutschland unzählige Leserinnen. Auch ihre anderen Romane »Das Licht des Nordens«, »Das Blut der Lilie« und »Straße der Schatten« wurden preisgekrönt und ernteten bei Presse und Lesern großen Beifall. Jennifer Donnelly, deren Familie aus Schottland stammt, lebt mit ihrem Mann und Sohn in Brooklyn.
© Google

Weitere Bücher der Reihe

Leserundentermine bei LeseLiebe:
ab dem 26.09. Die Winterrose
ab dem 25.11. Die Wildrose


Weitere Bücher der Autorin