Mittwoch, 31. Januar 2018

[Rezension] Pilates

Titel: Pilates - Das komplette Trainingsbuch | Autoren: Stefanie Rahn und Christian Lutz
Verlag: Meyer & Meyer Verlag | Preis: 28,00€ (PB) | Seitenanzahl: 384 Seiten 
ISBN: 978-3-8403-7557-6
Kaufen: Hier

Inhaltsangabe
„Pilates – Das komplette Trainingsbuch“ vermittelt umfassendes Wissen und enthält eine Vielzahl an Übungen sowie professionelle Tipps und Hinweise für Trainer und Ausführende. Die Pilates-Methode ist ein funktionell ausgerichtetes Trainingsprogramm, welches sich in den letzten Jahren zu einem festen Bestandteil der Trainings- und Therapiewelt entwickelt hat. Die Übungen basieren auf der Kräftigung von Körpermitte und Stützmuskulatur, dazu zählen Beckenboden-, Bauch- und Rückenmuskulatur. Grundlage des Trainings ist die Förderung einer korrekten und gesunden Körperhaltung. Pilates ist nicht nur ein Gymnastikprogramm für Frauen, sondern kann von allen Fitnessbegeisterten praktiziert werden. Im Hauptteil des Buches werden zielgruppenspezifische Übungsprogramme mit und ohne Kleingeräte vorgestellt - unter anderem zum Trendthema Faszien-Pilates. Die vielseitigen Übungen lassen sich unkompliziert in jedes Trainingsprogramm integrieren!


Meine Meinung
Um dieses Buch habe ich mich bei Blogg dein Buch beworben und ich freue mich sehr, dass ich ausgewählt wurde, um eine Rezension zu diesem Prachtstück zu schreiben. Wenn ich mich bei dieser Plattform für ein Rezensionsexemplar bewerbe, gibt es immer einen triftigen Grund.
„Pilates – Das komplette Trainingsbuch“ fiel mir sofort auf.
Ich mag schlichte, aber aussagekräftige Buchcover.
Bei diesem Buch überzeugen mich die Farben auf der Front, das Format von 21,0 x 25,4 und allgemein die ganz Aufmachung.
Die Seitenanzahl, die Größe und das Gewicht sprechen dafür, dass man hier ein komplettes Trainingsbuch in den Händen hält.

Aber ich war auch neugierig, weil ich mich noch nie mit dem Thema Pilates beschäftigt habe. Ich komme aus dem therapeutischen Berufsfeld und vor allem aufgrund meiner schmerztherapeutischen Fortbildung macht mich dieses Thema immer wieder neugierig. Aktuell zum Einsatz kommen bei mir eher Yoga-Übungen, sowohl privat, als auch in meinen Behandlungen. Allerdings stoßen Patienten immer wieder an ihre Grenzen, so dass ich sehr neugierig war, was ich auch beruflich aus diesem Buch mitnehmen kann.

Allgemein legen Leser einen großen Wert auf Farbfotos. Im Buch sind 1023 Farbfotos zu finden. Diese Anzahl konnte mich wirklich überraschen. Die einzelnen Übungen werden Schritt für Schritt und mit Foto erklärt. Gerade für Anfänger ein großer Pluspunkt.

Die ersten 20 Seiten waren für mich sehr wichtig und interessant.
WAS IST PILATES?
Für jeden Anfänger, der sich mit diesem Programm noch nicht beschäftigt hat, ist dieser Teil sehr aussagekräftig. Zudem wird auf diesen ersten Seiten auf den Begründer Joseph H. Pilates eingegangen.

Auch die folgenden zwanzig Seiten, welche sich mit den Grundlagen beschäftigen, sind vor allem für Anfänger sehr wichtig und kurz und knapp zusammengefasst.
Aufgrund einer farblichen Abhebung fielen mir im unteren Seitenrand immer wieder Tipps auf. Das Autorenduo hat hier Tipps für Profis, Turner und Trainer zu bieten.

Ab S. 62 wird es dann praktisch. Der Übungsteil umfasst zunächst ca. 90 Seiten. Bei einer Seitenanzahl von 384 Seiten deutlich zu wenig dachte ich mir, aber keine Angst, da kommt noch was. Hier fiel mir sofort auf, dass wie beim Yoga auch die einzelnen Pilates-Übungen spezielle Namen haben. Das war mir wirklich total neu.
Jede Übung umfasst wie bereits erwähnt Farbfotos, aber auch eine Zielsetzung, verschiedene Variationen und den Punkt „zu beachten“, um gravierende Fehler zu vermeiden.

Dann hatte ich zuerst, ohne den Blick ins Inhaltsverzeichnis zu werfen, die Vermutung, dass es das an Praxis war, aber weit gefehlt.
Die Autoren tauchen noch tiefer in die Materie ein und stellen ab S. 150 Zielgruppen- und themenspezifische Übungsprogramme vor.
Hier möchte ich nicht auf alle eingehen, da dies den Rahmen für diese Rezension sprengen würde.
Mich als Anfängerin und Therapeutin haben besonders angesprochen:
Das Starter- Programm
Das Kleopatra- Programm
(für Menschen mit hypermobilen Gelenken)
Das Übungsprogramm für einen kraftvollen Rücken
Faszien- Pilates

Damit es den Umfang nicht sprengt, werde ich mich in Zukunft weiter mit diesem Buch beschäftigen und mich vorerst auf diese vier Programme konzentrieren.
Für mich ist dieses Werk des Autorenduos kein Buch, welches man durch einmal Durchblättern oder Lesen verinnerlicht. Mit diesem Buch muss man arbeiten und das werde ich tun.

Wer sich bei diesem Buch aufgrund des Preises nicht sicher ist, dem kann ich nur versprechen, dass dieses Buch seinen Wert hat. Die geballte Masse an Informationen, Übungen und Bildmaterial rechtfertigen diesen Preis in der Herstellung. Als Leser sollte man nie die Zeit und die Arbeit verdenken, welche Autoren und ein Verlag für die Veröffentlichung eines Buches investieren.


Mein Fazit
Ein Trainingsbuch, welches aufgrund seiner Komplexität überzeugt.
Meine ersten Eindrücke sind positiv, allerdings kann ich in meiner Rezension noch keine Erfahrungswerte veröffentlichen.
Einen Blogbeitrag mit meinen ersten Praxiserfahrungen wird es mit Sicherheit in naher Zukunft geben.
Aufgrund meines Eindrucks mache ich dieses Buch sowohl Neulingen im Bereich Pilates, als auch Profis gerne schmackhaft.

 

Weitere Rezensionen zum Buch


Die Autoren
Stefanie Rahn ist Ausbilderin für Pilates Bodymotion und arbeitet als Referentin für das Artzt Institut und diverse Turnverbände. Sie ist Eigentümerin eines Pilates-Studios „PilatesLesson“, Fascial Fitness Master Trainer und hat einen NLP-Master, zertifiziert vom deutschen Verband für Neuro- Linguistisches Programmieren (DVNLP).

Christian Lutz ist Heilpraktiker, Ausbilder für Pilates Bodymotion und arbeitet als Referent für verschiedene therapeutische Fortbildungsinstitute sowie diverse Turnverbände. Er praktiziert Pilates seit 1998 und hat ein eigenes Pilates-Studio „Pilatespeople“.
©Blogg dein Buch

Mein herzlichster Dank für die Bereitstellung des Leseexemplares gilt