Mittwoch, 7. Oktober 2015

[Rezension] Bis ans Ende der Geschichte

Titel: Bis ans Ende der Geschichte
Autorin: Jodi Picoult
Verlag: C. Bertelsmann Verlag
Preis: 19,99€ (HC)
Seitenanzahl: 560 Seiten
ISBN: 978-3-570-10217-6
Kaufen: HIER
Leseprobe: HIER


Inhaltsangabe
Sage Singer ist eine junge Bäckerin. Sie hat ihre Mutter bei einem Autounfall verloren und fühlt sich schuldig, weil sie den Wagen gelenkt hat. Um den Verlust zu verarbeiten, nimmt sie an einer Trauergruppe teil. Dort lernt sie den 90jährigen Josef Weber kennen. Trotz des großen Altersunterschieds haben Sage und Josef ein Gespür für die verdeckten Wunden des anderen, und es entwickelt sich eine ungewöhnliche Freundschaft. Als Josef ihr eines Tages ein lang verschwiegenes, entsetzliches Geheimnis verrät, bittet er Sage um einen schwerwiegenden Gefallen. Wenn sie einwilligt, hat das allerdings nicht nur moralische, sondern auch gesetzliche Konsequenzen. Sage steht vor einem moralischen Dilemma: Denn wo befindet sich die Grenze zwischen Hilfe und einem Vergehen, Strafe und Gerechtigkeit, Vergebung und Gnade?



Meine Meinung
Dieses Buch ist ein Buch der vielen Sichtweisen.
Die Autorin stellt uns insgesamt 5 Erzählstränge vor, die wir mal mehr oder weniger über das Buch hinweg verfolgen.
Dieser häufige Perspektivwechsel ist ein wichtiges Markenzeichen der Autorin.
Neu für mich war, dass jeder Erzählstrang in einer anderen Schriftart dargestellt wurde, mir viel es dadurch leichter, dem jeweiligen Strang einem Charakter zuzuordnen.

Die große Thematik in diesem Buch ist der Holocaust und die Judenverfolgung. Mehr möchte ich zum Inhalt gar nicht verraten.

Wie an den Erzählperspektiven zu erkennen, gibt es hier eine Unzahl an Personen. Wirklich berühren, wie es Picoult meist tut, konnte mich nur Sage’s Großmutter Minka, die mich mit ihrer Lebensgeschichte wirklich in ihren Bann ziehen konnte.

Als Sage den 90-jährigen Josef kennen lernt, gerät sie in einen Gewissenskonflikt, der für mich viel zu früh in dieser Geschichte auftrat. Über das Thema Holocaust und dessen Folgen sind du damaliger Zeit so einige in diesen Konflikt geraten, allerdings war Sage’s Meinung zu schnell offensichtlich, so dass es gar kein richtiger Konflikt in meinen Augen war.
Auf ihrem Weg suchte sich Sage schnell Beistand bei der Polizei bzw. einer Instanz, welche Kriegsverbrecher aufsucht. Hier kommt Leo Stein ins Spiel, mit dem ich mich auch wenig arrangieren konnte.
Aber die Begründung liegt glaub ich wirklich daran, dass Sage die Polizei eingeschaltet hat, welche für mich nicht in dieses Buch reingehört.

Pluspunkte konnte die Autorin mit ihrem Schreibstil und den Schilderungen der geschichtlichen Aspekte des 2. Weltkriegs sammeln. Hier fiel auf, wie gut dieses Buch und dessen Story recherchiert sind.
Dieses Buch punktet eindeutig mit den Handlungssträngen der Vergangenheit, die Gegenwart war hier absolut nicht meins.
____________________________________________________________

Mit dem Hauptcharakter Sage konnte ich vom Anfang bis zum Ende sehr wenig anfangen, was sehr untypisch ist, denn normalerweise mag ich die Protaginsten von Picoult immer sehr gerne und fiebere mit ihnen. Bei Sage konnte ich mich weder mit ihrer Persönlichkeit, noch mit ihren Denk- und Handelsweisen identifizieren. Ich kann nicht mal so genau sagen, woran es gelegen hat, allerdings stelle ich die Vermutung an, dass mir das Buch mit einer anderen Protagonistin, anderen Entscheidungen usw. deutlich besser gefallen hätte.

Zudem hätte ich mir von den Charakteren Sage und Josef mehr Emotionen gewünscht. Lediglich Minka konnte mich hier wirklich berühren.

Die Entwicklung und vor allem das Ende konnte mich leider weder berühren, noch begeistern. Lag es wirklich daran, dass ich mir die Geschichte von Anfang an ganz anders zurechtgesponnen habe?
Dies war wohl hier eindeutig eine Fehlentscheidung, ich konnte mich einfach nicht richtig drauf einlassen.

Mein Fazit
Das neue Werk von Jodi Picoult konnte mich trotz einiger toller, wertvoller Momente nicht so überzeugen, wie andere ihrer Werke.
Dennoch bleibt es ein überdurchschnittlich gutes Buch, einfach weil diese Autorin weiß, wie man mit Worten umgeht.
Weitere Rezensionen zum Buch

Besonderer Charakter
Hier mochte ich beide zwei der älteren Charaktere im Buch.
Zum einen Minka, Sage’s Großmutter, deren Leben im Buch eine große Rolle spielt und eigentlich jedes Leserherz berührt und zum anderen mochte ich Josefs Geschichte. Er zeigt uns die Geschichte aus einem ganz anderen Blickwinkel als Minka, dennoch war es für mich mindestens genauso spannend, wenn auch bei weitem nicht so emotional.

Erwähnenswerte Zitate
„Suche und du wirst finden. Wer wandert, ist nicht verloren. Nicht die Jahre deines Lebens zählen, sondern das Leben in deinen Jahren zählt.“ (S. 24)

„Es hat seinen Grund, weshalb es bei dem Wort Geschichte im Kern um das Erzählen eines Lebens geht.“ (S. 347)


Die Autorin
Jodi Picoult, geboren 1967 in New York, studierte in Princeton und Harvard. Seit 1992 schrieb sie mehr als zwanzig Romane, von denen viele Platz 1 der New-York-Times-Bestsellerliste waren. Die Autorin wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, wie etwa 2003 mit dem renommierten New England Book Award. Picoult lebt mit ihrem Mann, drei Kindern und zahlreichen Tieren in Hanover, New Hampshire.
© Google

Weitere Bücher der Autorin
 
                     --------    Gelesen       --------                            soll ein Re-read werden


Mein herzlichster Dank für die Bereitstellung des Leseexemplares gilt