Donnerstag, 8. Oktober 2015

[Rezension] Der Stretching-Anatomie-Guide

Titel: Der Stretching-Anatomie-Guide
Autorin: Craig Ramsay
Verlag: Südwest
Preis: 19,99€ (broschiert + Poster)
Seitenanzahl: 160 Seiten
ISBN: 978-3-517-09382-6
Kaufen: HIER
Leseprobe: HIER



Inhaltsangabe
Den Muskeln beim Dehnen zusehen
Stretching ist eine wertvolle Methode, um den Körper gesund und geschmeidig zu halten. Dieser Guide bietet einen tieferen Einblick in die Funktionsweise der Muskeln während des Dehnens. Bei jeder der 98 Übungen wird dank faszinierender anatomischer Illustrationen ein direkter Blick unter die Haut auf die gedehnte Muskulatur geworfen. Das Kurzprogramm für Vielbeschäftigte gibt es als Extra auf einem großformatigen Poster.
(Quelle: Südwest Verlag)



Meine Meinung
Dem Bereich Ratgeber, speziell Gesundheit und Bewegung widme ich mich gern zu Abwechslung. Zum einen aus beruflichen Gründen und zum anderen im privaten Bereich, einfach weil ich das Hintergrundwissen habe, dass wir auch in unserem Alltag den Hintern hochbekommen sollten.

Dieses Buch fiel mir ins Auge, weil ich seit ein paar Jahren die Bedeutung von Stretching/ Dehnen erkannt habe. Unsere Muskulatur und auch unser Bindegewebe muss gedehnt werden.

Tut man dies regelmäßig lassen sich Ergebnisse wie Stressabbau, Energieschub, ein geschmeidiger Körper und eine verbesserte Muskelkoordination erreichen.

Wer Angst hat, dass man für diese Thematik unheimlich viel Grundwissen besitzen muss, liegt da richtig, allerdings weist Craig Ramsay alle Leser vorerst in das Thema Stretching ein, das heißt welche Arten von Stretching gibt es, was ist beim Stretching zu beachten usw.
Auch ich habe mir diese Tipps und Ratschläge natürlich durchgelesen und finde diese sehr ausführlich und allumfassend.

Für mich als Therapeutin ist dieses Buch ein sehr anschauliches Werk, welches ich auch in den Behandlungsablauf mit meinen Patienten super einbauen kann. Dem Patienten bzw. dem, der die Übungen umsetzt, wird hier auf sehr anschauliche Weise gezeigt, welche Muskulatur bei der jeweiligen Bewegung beansprucht bzw. gedehnt wird. Meiner Meinung nach bekommt man so ein viel besseres Gespür für die Bewegung, die Dehnung und seinem anatomischen Körper.
Wer sich die Bilder gleich anschaut, wird erkennen, dass viele seiner Übungen einen Touch Yoga beinhalten, was ich als Yoga-Praktizierende sehr befürworte.


Ein weiterer Pluspunkt ist, dass dem Leser hier nicht nur allgemeine Dehnungsübungen vorgestellt werden, sondern der Autor sich viel Mühe gab, das Buch in verschiedene Bereiche zu unterteilen.
Dehnübungen zu zweit
(was natürlich viel mehr Spaß macht)
Dehnübungen während der Schwangerschaft
Dehnübungen fürs Büro
(damit auch Arbeitende keine Ausreden mehr haben)
Stretching mit einer Hartschaumrolle
Dehnübungen für Könner

Bei den Dehnübungen für Könner bin ich auch raus, einfach weil man nicht vergessen sollte, dass der Autor Balletttänzer ist und eine unheimliche Bewegungsgabe besitzt. Für den Therapiebedarf kann ich viele Übungen vereinfachen, denn im Schmerzbereich werden viele die dargestellten Übungen nicht umsetzen können. Da heißt es dann kreativ sein.
Für alle, die fit sind und keine größeren Gebrechen haben, sollte eine große Vielzahl von umsetzbaren Übungen dabei sein.

Das beiliegende Poster ist super, um es sichtbar an die Wand zu hängen und sich danach zu stretchen. Anatomisch habe ich an diesem Buch nichts zu meckern. Tolle Darstellungen, tolle Beschreibungen und ein sehr angenehmer Aufbau, der den Leser anfänglich mit Informationen überflutet, sich vieles später aber als wertvolle Tipps herauskristallisieren.

____________________________________________________________

Ein kleines Manko, welches ich jetzt nicht auf den Therapiebereich, sondern auf den Alltag beziehe, ist, dass mir der Autor fast zu fit und dehnbar ist.
Ich glaube viele Leser schrecken einige der Extremdehnungen ab und legen das Buch beim Durchstöbern mit dem Gedanken „ach, dass schaffe ich doch nie“ wieder beiseite.
Als Balletttänzer kann er diese Dehnungen natürlich super umsetzen, aber der andere große Teil der Leserschaft sind wahrscheinlich keine Balletttänzer.


Mein Fazit
Mir sagen dieses Buch und sein Inhalt sehr zu und es hat bei mir schon sehr viel Anwendung im privaten, wie auch im beruflichen Alltag gefunden.
Mit diesem Buch spreche ich eine Leseempfehlung für jeden aus, der sich körperlich in der Lage sich schmerzfrei zu bewegen!
Egal ob Fitnessjunkie, Couchpotato oder Bürotäter, ihr alle habt Stretching nötig und solltet es in euren Alltag integrieren.


Der Autor
Craig Ramsay wuchs in Ontario, Kanada, auf und zog 2008 nach Los Angeles. Seine körperlichen Fähigkeiten wurden durch seine Arbeit als Balletttänzer, Fitnessmodel und Akrobat geschult. Er ist einer der international gefragtesten Fitness-Trainer und hat mit zahlreichen Filmstars und Leistungssportlern gearbeitet.
© Jonathan Conklin

Mein herzlichster Dank für die Bereitstellung des Leseexemplares gilt