Sonntag, 22. März 2015

Rezension "Der Killer"

Titel: Der Killer
Autorin: Richard Laymon
Verlag: Heyne Hardcore
Preis: 9,99€
Seitenanzahl: 288 Seiten
ISBN: 978-3-453-67645-9
Kaufen: HIER
Leseprobe: HIER



Inhaltsangabe
Genieße deinen letzten Atemzug
Als die Journalistin Lacey eines Abends in einem kleinen Supermarkt einkaufen will, findet sie sich in einem Albtraum wieder. Schwer verletzt kann sie einem unheimlichen Killer entkommen. Doch dies ist erst der Anfang. Auf ihrer verzweifelten Flucht kommt Lacey einer Kultgemeinschaft auf die Spur, die verbotene Riten abhält. Um die Entfesselung unvorstellbaren Grauens zu verhindern, muss die junge Frau alle Grenzen hinter sich lassen.
(Quelle: Heyne Hardcore)



Bewertung
Da ich um Richard Laymon dieses Jahr einfach nicht drum herum komme, musste Nachschub her. Ich muss zugeben der KT konnte mich zu Beginn nicht ganz überzeugen, deshalb ging ich relativ locker an dieses Buch heran.
Doch schon im ersten Drittel überkam mich ein Schauer, denn dieses Buch behandelt ein Thema, welches mich wirklich gruselt. Und dann konfrontiert uns Laymon relativ früh mit dem Killer und mich traf der Schock. Ich wusste nicht, wie ich die Idee des Autors finden sollte, aber während des Lesens entschied ich mich dafür, dass Laymon seine seltsame Idee wirklich spannend umsetzen konnte.

An Charakteren konnte mich hier nur Lacey überzeugen. Mit den männlichen Prota’s wurde ich einfach nicht warm, was aber für das Buch und die Story nicht weiter schlimm war.

Der Killer ist wie oben erwähnt eine ganz besondere Art von Killer. Am Anfang dachte ich „ach nein“, aber irgendwie konnte Laymon mich mit dieser Idee gerade im ersten Drittel unheimlich fesseln.
Was so besonders an diesem Killer ist?
Lest einfach dieses Buch!

Wie die Nebenstory um Laveda und ihrer Kulturgemeinschaft zu der Hauptstory um Lacey und dem Killer passte war anfangs sehr weit hergeholt, doch Laymon lässt uns nicht im Dunklen stehen und lüftet das Geheimnis. Zwischenzeitlich erinnerte mich die Kulturgemeinschaft ein wenig an sein Buch „In den finsteren Wäldern“. Die Auflösung war nicht ganz mein Ding, aber es stoß nicht negativ an.

Dieses Buch konnte mich mit Spannung, Grusel und auch Action überzeugen und auch mein anfänglicher Kritikpunkt in Hinsicht auf den Killer entwickelte sich sehr gut.
Für die bestmögliche Bewertung fehlten mir hier mehr starke Charaktere. Vor allem die Männer sind hier meiner Meinung nach auf der Strecke geblieben.

Fazit
Ein weiterer Glücksgriff in Hinsicht auf die große Vielfalt an Büchern von Richard Laymon. Für alle, die seine Ideen und seinen Schreibstil mögen, ist dieses Buch auf jeden Fall was!
Aktuell rutscht es auf Platz 1 meiner gelesenen Laymon-Bücher!

Zum Autor
Richard Laymon wurde 1947 in Chicago geboren und studierte in Kalifornien englische Literatur. Er arbeitete als Lehrer, Bibliothekar und Zeitschriftenredakteur, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete und zu einem der bestverkauften Spannungsautoren aller Zeiten wurde. 2001 gestorben, gilt Laymon heute in den USA und Großbritannien als Horror-Kultautor, der von Schriftstellerkollegen wie Stephen King und Dean Koontz hoch geschätzt wird.
© Google

Mein herzlichster Dank für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares gilt