Montag, 29. Dezember 2014

Rezension "STILL"

Titel: Still
Autor: Zoran Drvenkar
Seitenanzahl: 416
Verlag: Eder & Bach
Preis: 16,95€ (broschiert)
ISBN: 978-3-945386-00-2
Kaufen: HIER

Leseprobe: HIER



Inhaltsangabe
Wenn die Seen schweigen, kommt der stille Tod. Ein Mann, der seine Tochter sucht und dabei seine Identität verliert. Ein Mädchen, das seit sechs Jahren reglos aus dem Fenster schaut und darauf wartet, dass ihr jemand den Schlüssel zu ihrer Erinnerung bringt. Vier Männer und eine Mission, die aus Hunger und Disziplin besteht und keine Opfer scheut. Ein Winter in Deutschland, ein See im Wald und Schatten, die sich unter dem Eis bewegen.
 (Quelle: Amazon)


 Meine Bewertung
An dieses Buch bin ich wirklich ohne jegliches Vorwissen rangegangen. Nicht mal eine Rezension habe ich mir im Voraus durchgelesen. Dem Reiz, dass es bei vielen Lesern das Jahreshighlight 2014 darstellte, konnte ich im Endeffekt aber nicht widerstehen.

Zu Beginn war ich erstaunt mit welchem Aufbau und Schreibstil Drvenkar hier überrascht. Die Auswahl der 3 Perspektiven und die extrem kurzen, und dennoch aussagekräftigen Kapitel brachten erst Verwirrung, doch schnell hatte man sich eingelesen und die Seiten schwanden nur so.
Grandios brachte Drvenkar Emotionen in die 3 Perspektiven mit ein:
„Sie“ verkörperten für mich unheimliche Macht und Autorität, aber auch ein Hauch geheimnisvoll.
„Ich“ zeigte uns seine verzweifelte Seite, die nach Rache dürstet. Die Perspektive war sehr durchdacht meines Erachtens die anführende Perspektive.
„Du“ gefiel mir am meisten. Die wohl verletzlichste, einsamste und nach Rettung suchende Perspektive. Gerne hätte der Autor, diese bedrückende Stimmung der „Du“-Perspektive ein wenig länger aufrecht erhalten können. Zu schnell kam das „Erwachen“.

Folgendes mag Geschmackssache sein, aber ich bin sehr angetan von einem Buch, wenn während des Lesens ein Bezug zum Cover und auch zum Titel aufgebaut wird, und dies war hier der Fall! Dieses Cover erscheint, wie ein Foto des Geschehens im Buch. Und auch während des Lesens blieben meine Augen immer wieder an dem Wort „still“ hängen. Alles toll miteinander verbunden.

Die Story an sich war sehr gelungen! Für mich ein wenig zu langatmig war allerdings das Thema Jagd! Als auf dieses Thema, über doch relativ vielen Seiten, eingegangen worden ist, konnte ich mich hauptsächlich für den geschichtlichen Hintergrund und die eisige und düstere Atmosphäre begeistern. Hier hat Drvenkar wirklich Geschick gezeigt. Als Leser spürte man fast diese Kälte, die im Buch eine wichtige Rolle spielte.

Das Ende kam für mich total überraschend. Wer hier etwas erahnt oder vorhersagen konnte, dem gilt Respekt. Ich tappte total im Dunkeln und somit war die Wendung im Buch eine Wucht! Leider kam mir zum Schluss Lucia’s Geschichte/ die „Du“-Perspektive ein wenig zu kurz und auch eine Frage blieb offen, die ich mir auch bei näherem Draufeingehen nicht erklären konnte. Aber diese kleinen Kritikpunkte kann man auf jeden Fall verkraften.

Fazit
Ein Thriller, der ganz anderen Art! Ein Buch, welches fesselt, überrascht und schockiert. Ein absolutes Muss für alle Leser des Thriller-Genres. Von vielen Lesern als Highlight 2014 gekürt, gehört es auch zu meinen Favoriten, aufgrund seiner Einzigartigkeit. Es überzeug auch ohne blutrünstige Passagen!

Zum Autor

Zoran Drvenkar, 47, lebt bei Berlin. Seine ersten beiden Thriller »Sorry« und »Du« belegten Platz 5 und Platz 2 der KrimiWelt-Bestenliste und wurden in Deutschland über 200.000 mal verkauft. Die US-Rechte an beiden Büchern sowie die Filmrechte wurden für einen hohen sechsstelligen Dollarbetrag lizensiert. Er erhielt den Deutschen Jugendliteraturpreis 2005 und Friedrich-Glauser-Preis für »Sorry« 2010. Zoran Drvenkar hat eine eingeschworene Fangemeinde von Lesern und ist ein absoluter Medienprofi bei Presseterminen und Lesungsauftritten.
© Google