Dienstag, 19. August 2014

Rezension "Atemnot"

Titel: Atemnot
Autor: Ilsa J. Bick
Seitenanzahl: 352 Seiten
Verlag: Egmont Ink 
Preis: 14,99€
ISBN: 978-3863960643
Bestellen beim Verlag: *hier*
(erscheint am 4.9.2014)


Dieses Buch habe ich zu der Leserunde bei LovelyBooks gewonnen!! :)
Danke!!!! 


Inhaltsangabe
Es gibt Geschichten, in denen das Mädchen seinen Prinzen findet, und sie lebten glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensene.

SO EINE GESCHICHTE IST DAS HIER NICHT.

Jenna Lords Leben verlief bisher nicht gerade wie im Märchen. Ihr Vater ist ein kontrollbesessener Neurotiker und ihre Mutter Alkoholikerin. Früher war ihr älterer Bruder ihr einziger Halt, doch jetzt ist er im Irak stationiert. Und vor einigen Jahren wäre Jenna beinah bei einem Hausbrand ums Leben gekommen.

Es gibt Geschichten, in denen das Monster das Mädchen umbringt und alle um das unschuldige Opfer trauern.

SO EINE GESCHICHTE IST DAS HIER AUCH NICHT.

Mitch Anderson hat viele Qualitäten: Er ist ein engagierter Lehrer und Lauftrainer. Ein liebevoller Ehemann. Ein Mann mit einer ziemlichen…Anziehungskraft.

Und dann gibt es noch die Geschichten, bei denen man schwer sagen kann, wer der Prinz und wer das Monster ist, wer das Opfer und wer es verdient, bis an sein Lebensende glücklich und zufrieden zu leben.

DIESE GESCHICHTE SIND DIE BESTEN.

 Jenna ist 16 Jahre alt und wird total durchgefroren von der Polizei aus einem See gezogen. Im Krankenhaus bekommt sie vom leitenden Polizisten Bob ein Diktiergerät in die Hand gedrückt, auf dem sie ihm ihre Geschichte, die wahre Geschichte erzählen soll.

Jenna erzählt uns ihre Lebensgeschichte, ihre vielen erlebten Schicksalsschläge, die sie schließlich zu dieser Person, die sie nun ist, geprägt haben: Ein Mädchen, mit mehr als nur einem Problem!

Die 16-jährige hat in ihrem Leben schon viel erlebt. Mit 8 Jahren wurde sie Opfer eines Hausbrandes, seitdem ist ihr Rücken von Narben gezeichnet, und nicht nur dieser. Auch ihre Psyche trägt viele Narben! Sie wechselt nach einer Auszeit an eine andere Schule, dort verläuft ihr erster Tag alles andere als gut. Sie macht seltsame Begegnungen, und besonders eine bleibt ihr im Kopf. Sie ist konfrontiert mit anderen Jugendlichen, denen sie ein Dorn im Auge ist und bekommt als Neue große Aufmerksamkeit von ihrem Chemielehrer Mr. Anderson, der im weiteren Verlauf eine wichtige Rolle spielt. Ob positiv oder negativ, lest selbst!!!
  
Meine Bewertung
Zunächst wusste ich aufgrund des Klappentextes so gar nicht, wo mich dieses Buch hinführen wird. Der Inhalt konnte einfach alles bedeuten.

Jenna’s Geschichte, die sie auf das Diktiergerät spricht, hat mich schon sehr getroffen. Die Autorin fischte sich nicht nur ein paar Schwierigkeiten des Jugendalters heraus, sondern konfrontiert den Leser mit einem Schwall an Dingen, die man niemandem wünscht, erst recht keinem 16-jährigen Mädchen.
Wir verzweifeln manchmal an kleinen Problemchen, dann stellt sich für mich die Frage, wie Jenna ihr Leben mit einem Berg von Problemen meistern konnte?!
Jedoch möchte ich gleich einfügen, dass es meiner Meinung nach für ein Jugendbuch eine zu „harte“ Lektüre ist, aufgrund der Themen, die im Buch behandelt werden.

Die Geschichte um Jenna und ihren Chemielehrer war für mich ein Auf und Ab und so einige Fragen traten auf: Wieso zum Teufel kümmert er sich so fürsorglich um die neue Schülerin an seiner Schule? Wieso schleimt er sich förmlich bei ihr ein? Er kam mir einfach mega mysteriös und suspekt vor. Diese anfängliche Meinung wurde während des Lesens mal widerlegt, mal wieder bestätigt. Es wurden immer mehr Fragen und zwischenzeitlich wusste ich gar nicht mehr, was meine Meinung über ihn ist. Denn es kam noch das sehr spannende und seltsame Thema Mrs. Anderson hinzu...

Für mich das wohl erschreckendste im gesamten Buch waren Jenna’s Familienverhältnisse: dieser Psycho-Dad, wie Jenna ihn nennt und ihre ständig im Alkohol trostsuchende Mutter, die anscheinend beide eine außereheliche Liebelei am Laufen haben und ihre Tochter wie Luft behandeln. Und dann ist ihre einzige Bezugsperson, ihr Bruder Matt vor 2 Jahren auch noch in den Irak gegangen und hält nur über E-Mail Kontakt zu Jenna. Das Mädchen tat mir einfach nur unendlich Leid und einige Male kam mir einfach nur der Gedanke: Lass einfach alles hinter dir und verschwinde aus diesem Horror!!!!

Am Ende hat mich das Buch doch total geflasht. Das offene Ende hat mich zwar mit so vielen unbeantworteten Fragen sitzen lassen, dass ich Ilsa J. Bick gern um eine Fortsetzung gebeten hätte, aber ich war trotzdem baff und das Ende hat mich wahnsinnig zum Weiterdenken angeregt.

Dies geschah zu dem durch den fabelhaften Schreibstil der Autorin. Jedes Kapitel war nochmal in Buchstaben (a,b,c,d,...) unterteilt, was mich zuerst ein wenig irritiert hat, aber vielleicht stellten dies einfach die Kapitel auf dem Diktiergerät dar.

Fazit
Das Buch und viel mehr die behandelten Themen fand ich einfach umwerfend. Für einen jugendlichen Leser eindeutig zu viele Problemthemen, für einen Erwachsen einfach eine Vielfalt an Themen über die Nachzudenken ist!

Der Charakter Jenna hat meinen allergrößten Respekt und danke an die Autorin für die Erschaffung dieses Charakters. Vor dem Leser, der direkt nach dem Beenden dieses Buches eine Rezension verfassen kann, ziehe ich meinen imaginären Hut!!! Denn ich wusste, dass ich dieses Buch erst einmal sacken lassen musste und so war es auch, es hat mich bis in meine Träume begleitet.

Der Leser reist durch ein Buch über eine zerstörende Kindheit, psychische Probleme, eine ganz problematische Familienkonstellation, einen Neuanfang, welcher gleich mit einem Spiel gegen die Regeln verläuft und schließlich ein Auf und Ab der Gefühle.

Ich will einfach mehr von Ilsa J. Bick und das bekomm ich hoffentlich mit der „Ashes-Reihe“…

Das Buch bekommt ganz besondere 5 von 5 Sternen!!!