Dienstag, 12. August 2014

Rezension "Dark Village 5 - Zu Erde sollst du werden"

Titel: Dark Village - Zu Erde sollst du werden (Band 5)
Autor: Kjetil Johnsen
Seitenanzahl: 304 Seiten
Verlag: Coppenrath Verlag
Preis: 9,95€
ISBN: 978-3-649-61305-3
Bestellen beim Verlag: *hier*


Inhaltsangabe
Der Mörder von Dypdal hat viele Gesichter. Seine Fassade beginnt jedoch zu bröckeln. Schließlich begeht er den entscheidenden Fehler. Indem er alles auf eine Karte setzt, versucht er, das Blatt noch einmal zu wenden. Aber seine Zeit ist abgelaufen – endgültig. Und er reißt jeden mit sich in den Abgrund, der ihn zu nahe kommt.

 Achtung mega Spoiler-Alarm!!! Finale!!!
Die ersten Kapitel spielen entweder „7 Jahre früher“ oder im „Jetzt“. Es geht vor allem um Katie’s Geschichte. Katie ihr Leben nach dem schicksalshaften Tag und ihre Beziehung/ Verbindung zu zwei anderen Mädchen.

Nick und Nora wissen nicht mehr, wie sie aufeinander zugehen sollen, ist wirklich alles dem Ende geweiht?

Der Leser erfährt nun endlich die Verbindung zwischen Nick’s Pflegeeltern und Lucas, Benedictes Vater, sowie man endlich erfährt, welche Rolle Eline spielt.

Meine Bewertung
Es bleiben meiner Meinung nach keine Fragen offen in dem fünften Band der Dark Village Reihe. Jedoch bin ich vom letzten Teil nicht ganz überzeugt. Toll ist, dass sich alle einzelnen Puzzleteile zusammengefügt haben, dennoch wird in diesem Teil ein Thema angerissen, was meiner Meinung nach in einem Jugendbuch schwer begreifbar wird. Die Geschichte um Katie, die plötzlich zwei weitere Persönlichkeiten hat, ist doch ganz schön verwirrend. Sogar für mich, fern ab des Jugendalters ;)

Der wahre Mörder von Trine kommt endlich ans Licht und die Begründung war für mich sehr absurd bzw. unverständlich, jedoch schiebe ich das auch dem Thema „Jugendbuch“ in die Schuhe, denn bis zu einem gewissen Alter mag die Begründung vielleicht durchgehen.

Der Schreibstil ist wie in allen Bänden zuvor sehr flüssig, man fliegt nur so über die Seiten.

Zum großen Finale sterben zwei weitere Personen, ich denke es hat die richtigen getroffen. Beim „Happy End“ hat der Autor den Leser wieder richtig an der Nase herum geführt. Jedoch hatte ich es ganz anders erhofft, als es kam. Ein Teenie- Happy End!!!

Fazit
Insgesamt hat mich die Reihe begeistert und gefesselt. Ich glaube es ist sogar machbar alle 5 Bände an einem Tag zu lesen. Der Schreibstil ist perfekt und ich bezweifle eine andere Reihe so schnell noch mal beenden zu können. Und zu guter Letzt, bevor die Bewertung des letzten Bandes kommt, muss ich einfach noch mal sagen, die Bücher sind ein echter Hingucker im Bücherregal!! ;)

Das Buch bekommt 4 von 5 Sternen.