Freitag, 16. Januar 2015

Rezension "Goon - Das perfekte Wrestling-Match"

Titel: Goon - Das perfekte Wrestling-Match
Autoren: Edward Lee & John Pelan
Verlag: Festa Verlag
Preis: 12,80€ (im Abo 9,99€)
Seitenanzahl: 160 Seiten
ISBN: ohne ISBN, Privatdruck
Kaufen: HIER
Leseprobe: HIER
Reihe? Band 10 der Festa Extrem Reihe
Hinweis!!! Verkauf und Lesen erst ab 18 Jahre!!!



Inhaltsangabe
Goon ist auf Wrestling-Tour – und Leichen liegen wie Müll am Wegesrand.
Goon ist ein Gigant. Eine Kampfmaschine im Wrestling-Ring. Ein maskiertes Monster aus Muskeln und Samensträngen. Und offenbar ein Serienkiller, der seine weiblichen Fans vergewaltigt und verstümmelt. Davon ist zumindest Polizeiermittler Philip Straker überzeugt.
Auch die Reporterin Melinda Pierce ist hinter Goon her. Indem sie sich den Wrestlern als willige Ringratte zur Verfügung stellt und Wünsche erfüllt, die sogar einen Porno-Star kotzen lassen würden, will sie der Bestie in Menschengestalt näherkommen ...
(Quelle: Festa Extrem)


 Meine Bewertung

!!!Vorab, entschuldigt meinen Ausdruck, aber bei diesem Buch muss ich mal nicht auf meine Wortwahl achten!!! Und denkt dran AB 18 Jahre!!!!

Wie der Titel es schon verrät, geht es in diesem Festa-Extrem-Band um Wrestling. War bisher nicht meine Sportart, wird sie auch nicht werden, aber es war eine tolle Idee des Autoren-Duo’s das Thema Wrestling in diesem Buch als Grundlage zu nutzen.

Die Story!
Wir nehmen 7 Ringratten, geben dazu ein wenig Lust auf ein bestimmtes Muskelpaket und dabei herauskommt folgendes:
7 weibliche Leichen, denen beide Hände und Füße, sowie alle Zähne und beide Augen entfernt wurden. Hinzukommt, dass der Täter gerne Brustwarzen abbeißt und die Frauen post mortem vergewaltigt! Eine brisante Mischung oder?

Die Autoren machen jedoch kein Geheimnis daraus, wer unser Mann ist! Der unverwundbare Wrestler Goon! Goon wird von seinen Gegnern gefürchtet, die Ringratten zieht er jedoch magisch an. Alle wollen ihn, nur ihn und dass so hart wie möglich!

Um das Wort Ringratten aufzuklären, hierbei handelt es sich um „partikulares transitives erotomanisches Verhalten“ (S.48).
Ihr wisst immer noch nicht was es ist? Na gut, dann in der Sprache von Edward Lee und John Pelan: Ringratten, sind die weiblichen Groupies von Wrestlern (im Buch^^), die alles dafür tun, um nach einem Match mit einem schwitzenden, gehirnverbrannten, auf Steroiden eingestellten Muskelprotz in einem Motel verschwinden zu können! Und dann? Dann wollen sie am liebsten die ganze Nacht hart gevögelt und mit jeder Menge Sahne glücklich gemacht werden! Genau DAS sind Ringratten. Die Kreativität lässt also auch in diesem Band wieder nicht zu wünschen übrig. Grandios!!

Neben dem Wrestler Goon hätten wir noch einen Polizisten, der in Sachen Sex seit Jahren auf dem Schlauch steht und eine Sportkolumnistin, die sich in die Liga der Ringratten einschleusen will und alles dafür tun würde, um endlich an Goon heranzukommen, um die Morde aufzuklären!
Das Zusammenspiel der beiden im Buch hat mich amüsiert. Eine Frau, die weiß was sie will und was zu tun ist und ein Mann, der spätestens seit er die Frau gesehen hat, auch weiß, was sein höchstens Ziel ist!

Seit langem ein Lee, bei dem mich sogar das Ende vollkommen überzeugt hat. Es kam plötzlich, überraschend und ich beendete das Buch mit einem verschmitzten Lächeln.

Der einzige Kritikpunkt ist die Kürze des Buches. Die 160 Seiten flogen dahin, ein wenig mehr hätte man aus dieser Story machen können! Und dennoch habe ich größten Respekt, wie Autoren es schaffen auf 160 Seiten solch eine Story zu erschaffen. Ich wollte einfach mehr Goon!!!
P.S. diese Aussage ist Ringratten-verdächtig :D

Fazit
Goon unterhält auf eine humorvolle, abartige und sexistische Weise! Nach einigen  nicht begeisterten Leserstimmen war ich ein wenig voreingenommen, doch wieder schafft es das Duo Lee und Pelan, wie schon in "Der Muschelknacker" mich zu überzeugen. Ich hoffe auch weitere Bücher der beiden in Zusammenarbeit!

Zu den Autoren
Edward Lee (geboren 1957 in Washington, D. C.). Nach Stationen in der U.S. Army und als Polizist konzentrierte er sich lange Jahre darauf, vom Schreiben leben zu können. Während dieser Zeit arbeitete er als Nachtwächter im Sicherheitsdienst. 1997 konnte er seinen Traum endlich verwirklichen.
Er lebt heute in Florida und hat mehr als 40 Romane geschrieben, darunter den Horrorthriller Header, der 2009 verfilmt wurde. Er gilt als obszöner Provokateur und führender Autor des Extreme Horror.
Festa warnt ausdrücklich: Edward Lees Werke enthalten überzogene Darstellungen von sexueller Gewalt. Wer so etwas nicht mag, sollte die Finger davon lassen. Für Fans dagegen ist Edward Lee ein literarisches Genie. Er schreibt originell, verstörend und gewagt – seine Bücher sind ein echtes, aber schmutziges Erlebnis.
Bighead wurde das »most disturbing book« genannt, das jemals veröffentlicht wurde. Mancher Schriftsteller wäre über solch eine Einordnung todunglücklich, doch nicht Edward Lee – er ist stolz darauf.

John Pelan (geb. 1957) ist ein amerikanischer Autor, Herausgeber und Verleger von Science-Fiction und Horrorliteratur. 1986 gründete er seinen ersten Verlag, die Axolotl Press, danach gründete er Darkside Press und Silber Salamander Press.